Pilze sammeln in Berlin

Pilze sammeln in Berlin? Ja, das geht, sehr gut sogar: Wenn die Pilz-Saison beginnt, lockt das viele leidenschaftliche Sammler in Berlins Natur. Am häufigsten findet ihr in Berlin und Umgebung übrigens Steinpilze, Maronen, Papageientäublinge, Perlpilze und den Großen Riesenschirmling. 

Pilz-Suchgebiete in Berlin und Umgebung

Rund um den Müggelsee

Wer ein Auto besitzt, ist in diesem Fall klar im Vorteil, denn los geht die Suche etwas außerhalb des kleinen Dorfes Müggelheim am südöstlichen Rande Berlins. Idyllisch am Müggelsee gelegen, sollte man sich dennoch eher in die Wälder abseits des Wassers schlagen, da sich in Ufernähe durch die vielen Menschen kaum Pilze finden werden. Grundsätzlich gilt zwar immer, dass man sich vor dem Verzehr selbsgepflückter Pilze absolut sicher sein sollte, ob es sich um essbare Exemplare handelt oder nicht, doch trifft es auf das Suchgebiet Müggelsee besonders zu, da in den Wäldern überwiegend seltenere Pilze wachsen. 

Pilze sammeln für Kenner in Berlin
Informiert euch vor dem Verzehr, ob ihr auch ja den richtigen Pilz erwischt habt!
Grunewald

Sehr bekannt unter Hundebesitzern und Naturliebhabern, verspricht der 3000 Hektar große Grunewald im Herbst allen Pilzsuchern eine erfolgreiche Ernte. Ausschau halten sollte man vor allem nach Flächen, die mit Moos oder niedrigem Gras bedeckt sind, da Pilze diese Böden lieben. Da der Grunewald sehr gut besucht ist, ist es am besten sich abseits von viel genutzten Flächen wie Waldwegen oder Parkplätzen auf die Suche zu begeben.

Falkensee

Hinter Spandau befindet sich der Falkensee, der nicht nur als Badesee bekannt ist, sondern unter Pilzsammlern ein sehr beliebtes Suchgebiet darstellt. Da Pilze nicht nur in Mischwäldern wachsen, kann man durchaus auch mal die Gummistiefel einpacken und über die weiten Wiesen und Weiden spazieren, die sich rings um den See befinden. Ein Korb voller Pilze am Ende des Ausflugs zum Falkensee ist somit garantiert, wenn nicht vorher andere Pilzsammler auf die selbe Idee gekommen sind.

Tiergarten

Ihr wollt nicht so weit aus der Stadt heraus fahren? Dann schaut euch mal im Tiergarten zwischen Spanischer Botschaft und Großem Stern um. Erfahrene Pilzsammler sind auch hier schon fündig geworden. Aber Achtung: Gerade in leicht erreichbaren Gebieten könnten sich viele andere Pilzfreunde tummeln. Steht besser früh auf und meidet die Wochenendsuche.  

Noch mehr Suchgebiete:

Eiskeller Spandau, Märkische Schweiz Buckow, Rauener Berge, Eberswalde, Tegeler Forst Reinickendorf, Ludwigsfelde, Senftenberg, Naturpark Hoher Fläming, Schorfheide Joachimsthal, Ruppiner Land 

Kleine Pilzsammler-Weisheiten:

  • Am besten werden Pilze in einem Korb transportiert. Plastiktüten eignen sich weniger für die Sammelaktion.
  • Reißt die Pilze nicht aus dem Boden, sondern dreht sie heraus oder schneidet sie vorsichtig ab.
  • Mischwälder sind der ideale Anlaufpunkt, um Pilze zu finden. Mossreicher Boden zwischen Laub- und Nadelwald können Hinweise auf eine pilzige Goldgrube sein!
  • Für den Notfall: Der Giftnotruf der Charité sollte euch bekannt sein (+49 30 - 19240).

Wann hat welcher Pilz Saison?

  • März: Märzschneckling, 
  • April: Märzschneckling, Speisemorchel
  • Mai: Speisemorchel, Sommersteinpilz, Stockschwämmchen
  • Juni: Speisemorchel, Sommersteinpilz, Stockschwämmchen, Pfifferling, Steinpilz, Waldchampignon, Perlpilz, Marone
  • Juli: Sommersteinpilz, Stockschwämmchen, Pfifferling, Steinpilz, Waldchampignon, Perlpilz, Marone
  • August: Sommersteinpilz, Stockschwämmchen, Pfifferling, Steinpilz, Waldchampignon, Perlpilz, Marone
  • September: Sommersteinpilz, Stockschwämmchen, Pfifferling, Steinpilz, Waldchampignon, Perlpilz, Marone
  • Oktober: Stockschwämmchen, Steinpilz, Waldchampignon, Perlpilz, Marone
  • November: Stockschwämmchen, Perlpilz, Marone