Tiger aus der Tiefgarage

Treffen sich ein Tiger und ein Leguan im Gelände. Ergebnis? Richtig: ein Tiguan. Evolution ganz nach dem Geschmack der VW-Marketingstrategen. Im lukrativen Segment der kompakten SUVs ist VW Nachzügler (Leguan), will aber den Markt von hinten aufrollen und Klassenbester werden (Tiger). Und das ist gar nicht abwegig: Beim Praxistest auf dem Geländeparcours meisterte der Tiguan Hindernisse, die ihm seine Besitzer vermutlich nie zumuten werden. Konsequenz: Den Geländetiger gibt es wahlweise mit straßentauglicherer (18 Grad) und geländegängiger Schnauze (28 Grad Kletterwinkel). Die Track-&-Field-Version und die Modefarbe Weiß stehen ihm übrigens besonders gut. Auf Asphalt zeigt der kleine Bruder des Touareg ein Pkw-ähnliches Handling und lässt sich erstaunlich sportlich bewegen (TSI-Benziner mit 150 PS und 140 PS-TDI-Diesel, der bereits Euro-5-Norm erfüllt). Mit einem Einstiegspreis von 26700 Euro ist der Tiguan nicht nur rund 8000 Euro günstiger als sein deutscher Rivale BMW X3, sondern dürfte auch seinen asiatischen Klassenkameraden kräftig die Krallen zeigen.

Rainer Thide