Sonntag, 24.8.: Das Fazit
Die XXIX. Olympischen Sommerspiele in Peking sind beendet. Die deutsche Mannschaft landete am Ende auf einem 5. Platz im Medaillenspiegel. Das ist erfreulich - täuscht aber darüber hinweg, dass das Ziel von 49 Medaillen verfehlt wurde und von einem Aufwärtstrend keine Rede sein kann. Immerhin gab es mehr Gold als noch vor vier Jahren in Athen. Auffällig: Es waren hauptsächlich Sportler aus Disziplinen, die sonst nicht im Rampenlicht stehen, und einige Überraschungssieger aus der zweiten Reihe, die für Erfolge sorgten - die hochsubventionierten "Favoriten" enttäuschten meist. Und in den Renommée-Sportarten Schwimmen und Leichtathletik sieht es nach wie vor düster aus - trotz des Doppel-Golds.


Schwimmerin Britta Steffen war mit zweimal Gold erfolgreichste deutsche Sportlerin in Peking.



Samstag, 23.8.: Gold Nr. 15 und 16 für Deutschland


Christopher Zeller schoss Deutschland gegen Spanien zum Hockey-Gold..
Die Revanche für das verlorene EM-Finale in Wien ist gelungen - und Jogi Löw hat gleich gratuliert: Die deutschen Hockey-Herren gewannen 1:0 gegen Spanien durch das goldenen Tor von Christopher Zeller und holten das 16.Gold. Mountainbikerin Sabine Spitz hatte das 15.Gold für Deutschland bereits am Morgen geholt. Mit einem Start-Ziel-Sieg deklassierte die 36jährige, die vor vier Jahren bereits Bronze gewonnen hatte, die gesamte Konkurrenz. Im Kajak-Zweier schafften die favorisierten Deutschen Ronald Rauhe und Tim Wieskötter, die seit Jahren ungeschlagen waren, "nur" Silber. Im Canadier-Zweier holten die Deutschen Christian Gille und Tomasz Wylenzek, der sich von seinem Schwächeanfall erholt hatte, die Bronzemedaille. Katrin Wagner-Augustin holte ebenfalls Bronze im Kajak-Einer. Die Gold-Hoffnungen Fanny Fischer und Nicole Reinhardt im Zweier-Kajak verpassten die Medaillenränge. Auch Hochspringerin Ariane Friedrich enttäuschte und blieb unter ihren Möglichkeiten - und ohne Medaille. Bei der
4x400 Meter-Staffel der Frauen gab es sogar ein Debakel für die deutschen Läuferinnen: Letzter Platz, weit abgeschlagen. Hauchdünn siegten die vier US-Girls vor den Russinnen.


Holte souverän Gold im Mountainbiking: Sabine Spitz.


Freitag, 22.8.: Deutsche Kanuten im Medaillenrausch


Andreas Ihle und Martin Hollstein: Gold im Kajak-Zweier.
Zweimal Gold, einmal Silber, einmal Bronze - die deutschen Kanuten haben heute nochmal richtig Gas gegeben! Der Kajak-Vierer der Frauen und der Kajak-Zweier der Männer mit Andreas Ihle und Martin Hollstein holten Gold. Der Canadier-Zweier und der Kajak-Vierer der Männer machten den Medaillenreigen mit Silber und Bronze komplett. Gold für Deutschland auch im Modernen Fünfkampf durch Lena Schöneborn.


Lena Schöneborn kann über Gold im Modernen Fünfkampf jubeln.
Höhepunkt in der Leichtathletik war das 4x100 Meter-Finale der Sprinterstaffeln: Nach den Halbfinal-Aussetzern der USA, Großbritanniens und Nigerias war der Weg ohnehin frei Jamaika mit Wunderläufer Usain Bolt: Erwartungsgemäß holten sie Gold - in neuem Weltrekord. Die deutsche Staffel schlug sich achtbar auf dem fünften Rang.


Donnerstag, 21.8.


Gedopt: Das deutsche Springpferd Cöster mit Reiter Christian Ahlmann.
Erster Dopingfall im deutschen Team: Bei Christian Ahlmanns Pferd Cöster wurde die verbotene Substanz Capsaicin festgestellt. Er wurde sofort von der Olympiade ausgeschlossen. Der in China bisher umjubelte deutsche Tischtennis-Star Timo Boll hat sich dagegen selbst aus dem Wettbwewerb geworfen: Er verliert überraschend im Achtelfinale. Aber es gab auch positive Meldungen aus dem deutschen Team: 3 x Bronze: Für den Langstreckenschwimmer Thomas Lurz über die 10.000-Meter-Distanz, für die deutsche Fußballerinnen, die durch ein 2:0 gegen Japan gewannen (Gold gewannen die USA gegen Brasilen) und im Speerwurf durch Christina Obergföll - die erste Medaille für die deutschen Leichtathleten. Die Hockey-Herren schlugen im Halbfinale die Niederlande in einem dramatischen Match: Sie kassierten vier Minuten vor Schluss ein Tor, konnten trotzdem das 1:1 erzielen und sich in die Verlängerung retten - und behielten im Penalty-Schießen die Nerven. Dramatisch auch das Halbfinale im 4x100 Meter-Staffellauf der Herren: Die USA schieden wegen eines Wechselfehlers aus, auch die Briten schafften es nicht in den Endlauf - dafür aber das deutsche Quartett!


Mittwoch, 20.8.


Usain Bolt: Umstrittener Star der Olympiade in Peking.
Usain Bolt holt auch die Gold-Medaille über 200 Meter - mit neuer Weltrekordzeit - und alle wundern sich über Jamaikas Wunderläufer. Das Double hat vorher nur Carl Lewis 1984 in Los Angeles geschafft. Im Halbfinale haben die Hockey-Frauen gegen die Chinesinnen verloren und das Finale verpasst. Im Hammerwurf-Finale hat Betty Heidler - eine der großen deutschen Goldhoffnungen - enttäuscht. Dafür hat der dreimalige Kanu-Olympiasieger Andreas Dittmer das Finale im Canadier-Einer über 1000 Meter erreicht.


Dienstag, 19.8.: Erfolgreicher Tag für die deutschen Athleten


Jan Frodeno holte Gold im Triathlon.
Jan Frodeno holt überraschend Gold im Triathlon. Der eigentliche deutsche Favorit Daniel Unger kam auf den 6. Platz. Auch der Gewichtheber Matthias Steiner holt in einem dramatischen Wettkampf im Schwergewicht Gold für Deutschland. Im Dressur-Einzelreiten musste sich Isabell Werth der Niederländerin Anky van Grunsven geschlagen geben und bekam Silber, Heike Kemmer gewinnt die Bronze-Medaille. Für Turn-Hoffnung Florian Hambüchen reichte es am Ende (nach zwei verpatzten Wettbewerben) doch noch zu einem kleinen Happy-End: Er gewinnt Bronze am Reck - am Barren verpasste er die Medaille. Auch für die Hochspringer reichte es nicht ganz. Aber es gibt weitere Medaillenchancen: Im Wasserspringen haben es die deutschen Teilnehmer ebenso ins Finale geschafft wie im Speerwurf und im Kanurennen. Die Hockey-Herren stehen im Halbfinale.


Jubel bei Matthias Steiner über seine Goldmedaille.


Montag, 18.8.: Schwarzer Montag
Zwei deutsche Weltmeistermannschaften sind raus: Im Fußball verloren die deutschen Damen durch eine bittere 4:1-Niederlage gegen Brasilien und die Handballer verlieren gegen Dänemark und können ebenfalls die Koffer packen. Im Tischtennis verloren Timo Boll & Co. gegen übermachtige Chinesen, holten damit Silber - der größte Erfolg für die deutsche Olympia-Mannschaft an diesem Tag. Die Beachvolleyballer, die Volleyballer und die Wasserballer sind dagegen ausgeschieden - und auch die Basketballer, die von den USA vorgeführt wurden. Die deutschen Triathletinnen, die als Mitfavoriten galten, verpassten die Medaillenränge ebenso wie die Springreiter. Aber es bleiben noch Hoffnungen: Betty Heidler qualifizierte sich im Hammerwurf problemlos für das Finale, ebenso der Kajak-Vierer. Die Frauen im Feldhockey sind Gruppensieger und damit im Halbfinale. Ebenso der Radsprinter Maximilian Levy.


Fatmire Bajramaj und DFB-Chef Theo Zwanziger müssen Kerstin Stegemann trösten.


Sonntag, 17.8.
Britta Steffen holte auch Gold im 50 Meter Freistil - und lässt die ansonsten abgesoffenen DSV-Träume vergessen. Und Michael Phelps hat seine Ankündigung wahr gemacht und das achte Gold geholt (Weltrekord in der 4x100 Meter Lagenstaffel). Damit hat er den bisherigen Rekordhalter Mark Spitz überrundet, der 1972 in München 7 Goldene geholt hatte. Silber für Deutschland holte die in Usbekistan geborene Oksana Chusovitina im Pferdsprung - und es gab noch zweimal Bronze: Für den deutschen Doppelvierer der Frauen im Rudern (erstmals seit 1956 gab es für die Ruderer keine Gold-Medaille) und - als erste Medaille für die Segler - für die Gebrüder Peckolt im 49er. Die Handballerinnen sind ausgeschieden, während im Hockey die deutschen Herren gegen Spanien gewannen und noch ins Halbfinale einziehen können. Die Springreiter starteten mühsam in die Endrunde.


Britta Steffen holte auch im 50-Meter-Freistilschwimmen Gold.


Samstag, 16.8.
Es geschehen noch Zeichen und Wunder: Michael Phelps schwimmt keinen Weltrekord bei seiner siebten Goldmedaille. Ohnehin rücken jetzt mehr und mehr die Leichtathleten in den Mittelpunkt - und da gab es gleich einen Kracher: Usain Bolt lief neuen Weltrekord auf 100 Meter in 9,69 Sekunden.


Das wars für Dirk Nowitzki und die deutschen Basketball-Hoffnungen.
Eine deutsche Operation Gold dagegen ist zu Ende: Die Basketballer verloren ihr Match gegen China und sind ausgeschieden. Ansonsten aber war es durchaus ein erfolgreicher Tag für die deutsche Mannschaft: Radfahrer Roger Kluge holte Silber im Punktefahren. Doppelerfolg im Schnellfeuerpistolenschießen: Ralf Schumann holt Silber, Bronze geht an Christian Reitz. Silber im Doppelzweier für die deutschen Ruderinnen Huth/Thiele - die erste Medaille überhaupt für die Ruderer. Timo Boll rettete das Mannschafts-Halbfinale im Tischtennis - die Deutschen treffen im Finale jetzt auf Gastgeber China.


Freitag, 15.8.
Britta Steffen holt überraschend Gold im 100 Meter Freistil und rettet so die Ehre der deutschen Schwimmer. Michael Phelps holt dagegen im 200 Meter Lagen-Rennen bereits sein sechstes Gold - selbstverständlich wieder mit Weltrekord. Bei den Fachleuten werden unterdessen immer mehr Zweifel laut, ob die serienweise purzelnden Welterekorde im Schwimmen wirklich nur an den neuen Schwimmanzügen liegen. Derweil muss der Koreaner Kim Jong-Su seine Silber- und Bronzemedaille im Pistolenschießen zurückgeben: Er wurde im Dopingtest positiv geprüft. Bronze gab es im Teamsprint erfreulicherweise für die deutschen Radfahrer. Beide Frauen-Duos bei den Beachvolleyballerinnen sind dagegen ausgeschieden. Die Handballerinnen stehen nach dritten Niederlage vor dem Aus. Die Hockey-Herren spielten nur unentschieden gegen Südkorea und haben den Einzug ins Halbfinale noch nicht sicher. Bereits gekentert sind die Kanuten im Doppel-Slalom. Die deutschen Fußballerinnen setzten sich dagegen in der Verlängerung gegen Schweden durch und spielen im Halbfinale nun gegen Brasilien.


Die Äthioperin Tirunesh Dibaba: Gold im 10.000-Meter-Lauf.
Ansonsten haben bei gutem Wetter in Peking endlich auch die Leichtathletik-Wettbewerbe begonnen - ohne dass deutsche Athleten nenneswerte Zeichen setzen konnten - im Gegensatz zum Jamaikaner und Weltrekordler Usain Bolt: Der gab im Vorlauf über 100 Meter Sprint nur 50 Meter lang richtig Gas und lief trotzdem schon 9,92. Und die Äthioperin Tirunesh Dibaba lief mit Olympischem Rekord zum Gold im 10.000 Meter-Lauf - mit einer Schlussrunde über die letzten 400 Meter in 60 Sekunden!


Donnerstag, 14.8.: Ausfälle
Wieder gab es Gewitter in China, so dass die Entscheidungen bei den Kanuten, sowie die Vorläufe im Rudern und im Segeln ausfielen. Florian Hambüchen hatte es im Einzel-Mehrkampf in der Halle zwar schön trocken, patzte aber zum zweiten Mal am Reck und verpasste eine Medaille. Schmerzhafte Ausfälle auch bei den Handballern: gewonnen, aber Pascal Hens mit Schienbeinbruch verloren.


Bekam Unterstützung von seiner Tochter: Silbermedaillen-Gewinner Mirko Englich (Ringen).

Aber es gab auch Erfreuliches zu vermelden: Die Dressur-Equipe gewinnt - fast schon erwartungsgemäß - Gold im Dressurreiten. Mirko Englich holt Silber im Ringen, und Weltmeisterin Christine Brinker hat im Skeetschießen Bronze gewonnen. Macht zusammen Platz 3 im Medaillenspiegel hinter China und den USA! Schwimmerin Britta Steffen hielt die letzte Ehre des DSV hoch und steht im Finale über 100 Meter Freistil. Auf Medaillenkurs auch Timo Boll und seine Tischtennis-Mannschaftskollegen. Auch die Hockeydamen marschieren weiter. Die Beachvolleyballerinnen erreichten ebenfalls die nächste Runde - bei den männlichen Kollegen schieden Julius Brink und Christoph Dieckmann überraschend aus, während Klemperer/Koreng weiterkamen. Eng wird's auch für die Basketballer, die gegen Weltmeister Spanien verloren. Aber Patzer gab's nicht nur bei den Deutschen: der Tennis-Favorit und Schweizer Fahnenträger Roger Federer flog überraschend durch den Amerikaner James Blake aus dem Turnier. Und auch Venus Williams schied bereits aus.


Mittwoch, 13.8.: Die Phelps-Spiele gehen weiter
Gold-Medaille 4 und 5 für Michael Phelps. Er ist jetzt mit insgesamt 11 bei Olympischen Spielen gewonnenen Goldmedaillen der erfolgreichste Olympionike aller Zeiten. Und er kann noch 3 weitere gewinnen...


Fechterin Britta Heidemann kann strahlen: Gold für die Degen-Weltmeisterin!

Aber auch für die deutschen Sportler war es wieder ein erfolgreicher Tag: Die Fechter Benjamin Kleibrink und Britta Heidemann haben Gold im Fechten gewonnen! Und die in der Mongolei geborene Pistolenschützin Munkhbayar Dorjsuren gewann Bronze mit der Kleinkaliber-Sportpistole. Weitere Erfolge: Schwimm-Europarekordlerin Britta Steffen ist im Halbfinale über 100 Meter Freistil und Tischtennis-Star Timo Boll zeigte in seinen Auftaktspielen keine Schwäche. Leider verlor unsere Chinesin Huaiwen Xu in einem packenden Match gegen die Nr.1 der Welt im Badminton-Viertelfinale. Auch Nicolas Kiefer scheiterte im Tennis, die Radfahrer blieben auf der Strecke und auch der Ruder-Achter der Frauen soff ab.


Dienstag, 12.8.: Viel Licht und Schatten
Morgens schien in Peking nach einigen Regentagen endlich wieder die Sonne - da sah die deutsche Bilanz noch düster aus: Wunderturner Florian Hambüchen patzte und verhinderte so, dass die Turnermannschaft Bronze schaffte. Aber im Laufe des Tages wurde der Bann gebrochen: Das erste deutsche Gold holte Alexander Grimm für Deutschland im Kajak-Einer. Dann folgte Judoka Ole Bischof - und zum Ende des Tages gabe es sogar nochmal Gold für die deutsche Reiter-Mannschaft in der Vielseitigkeitsprüfung! Diese Erfolge überstrahlen das Debakel des Deutschland-Achters, den Untergang der Schwimmerinnen und den Knockout für die deutschen Boxer, die erstmals seit 1928 keine Medaille bei Olympia gewannen.


Judoka Ole Bischof holte Gold

Strahlende Laune auch bei US-Schwimmer Michael Phelps: Das dritte Gold ist geschafft, diesmal im 200 Meter Freistil - natürlich wieder mit Weltrekord. Paul Biedermann kam auf den 5. Rang - mit neuem deutschen Rekord. Und die deutschen Fußball-Frauen stehen im Viertelfinale. Das ist doch was!


Montag, 11.8.: Rekordjagd - aber ohne deutsche Beteiligung


Sieben Weltrekorde und acht Europarekorde gab es bisher - allesamt ohne deutsche Beteiligung. Michael Phelps und seine Kollegen toppten noch einmal ihren Schwimm-Weltrekord aus dem Vorlauf und holten Gold im 4x100 Meter Freistil. Das zweite Gold für Michael Phelps. Sechs könnten noch folgen.


Fangen wir mit den - eher wenigen - guten Nachrichten aus dem deutschen Lager an: Wieder waren es die Synchronspringer, die eine Medaille geholt haben! Silber für Patrick Hausding und Sascha Klein. Außerdem stehen die Vielseitigkeitsreiter vor dem Gewinn der Goldmedaille - wenn nichts dazwischen kommt. Und auch "unsere" Chinesin Huaiwen Xu ist inzwischen im Badminton weiter vorgedrungen: Viertelfinale!... Dagegen ist eine der großen Gold-Hoffnungen, Judoka Yvonne Bönisch, ausgeschieden - ebenso wie alle Fechterinnen und 3 von vier Boxern. Auch die Schwimmerinnen sind bisher abgesoffen. Schwimmer Paul Biedermann dagegen hat es immerhin ins Finale über 200 Meter Freistil geschafft. Selbst der Deutschland-Achter, einst ein Prunkstück, zeigte sich schwach: Hoffnungslauf. Rückschläge auch für die gut gestarteten Beach-Volleyballerinnen und Handballerinnen. Einzig die Slalom-Kanuten scheinen gut drauf.


Sonntag, 10.8.: Regen-Chaos


Viele Vorrunden-Kämpfe wie bei den Ruderern oder im Tennis fielen heute in Peking wegen Gewitter und Regen aus. Ins Wasser fielen auch die beiden deutschen Synchronspringerinnen Ditte Kotzian und Heike Fischer - aber so gut, dass es für Bronze und endlich für die erste deutsche Medaille reichte. Im Regen standen dagegen am Ende die deutschen Schwimmer: Sie schieden reihenweise aus, und auch die deutsche 400-Meter-Lagenstaffel der Frauen schaffte es im Finale nur auf Platz 5. Den letzten Platz gar belegten die deutschen Turnerinnen. Es gab aber auch noch ein paar sonnige Momente: Die Hockeyspielerinnen, die Basketballer, Handballer, Volleyballer und Beach-Volleyballer konnten sich in den Vorrunden durchsetzen.


Und es gab auch bereits die ersten Weltrekorde - zwei im 400 Meter Lagenschwimmen: Michael Phelps für die USA und Stephanie Rice für Australien schwammen Traumzeiten, und die 4x100 Meter Freistil-Staffel der USA pulverisierte den Weltrekord schon im Vorlauf. Insgesamt führt aber China souverän den Medaillenspiegel an. Zum Glück haben wir auch eine Chinesin: Huaiwen Xu, in China geborene Europameisterin im Badminton, steht im Achtelfinale.


Samstag, 9.8.: Pleiten, Pech und Pannen


Katerina Emmons aus Tschechien hat das erste Gold der Olympischen Spiele in Peking gewonnen - und die Sportschützin kritisierte gleich die chinesische Presse: Die hatte ihre Kollegin Li Du so unter Erfolgsdruck gesetzt, dass sie heulend aus der Halle lief als sie die Medaille verpasste. Tränen gab es auch bei den deutschen Athleten: Die Medaillenhoffnungen der deutschen Schützen lösten sich ebenso auf wie die der Judoka und der Radfahrer. Und es gab auch skurrile Pannen: So zertrümmerte beim Training Hammer-Weltmeisterin Betty Heidler mit ihrem 4 Kilo schweren Hammer den Diskus von Robert Harting, der noch auf dem Rasen lag.


Hoffnung machten nur die souveränen Turn-Darbietungen von Fabian Hambüchen und die 4x100 Meter-Freistil-Staffel der Schwimmerinnen, die es locker ins Finale schaffte.


Die Spiele sind eröffnet


Faszinierende Choreographien mit Hunderten von Darstellern, die sich gespenstisch synchron bewegen, farbenprächtige 360-Grad-Projektionen und gigantische Feuerwerke: China hat seine Ankündigung wahr gemacht und eine der spektakulärsten Olympia-Eröffnungsshows aller Zeiten abgeliefert. In Szene gesetzt von Star-Regisseur Zhang Yimou ("Hero", "Die rote Laterne"), nutzte das Reich der Mitte die Gelegenheit, sich als eine der großen Kulturnationen der Welt zu präsentieren. Vor 90.000 begeisterten Zuschauern wurde nicht mit Superlativen gespart und eine bunte, heile Welt ins "Vogelnest" genannte Stadion gezaubert, die das Motto der Spiele - One World, One Dream - darstellte.



Als eines der letzten Teams marschierte die deutsche Olympia-Mannschaft ein - angeführt von Basketball-Profi Dirk Nowitzki, der auch in China ein großer Star ist.


Ausblick
Am Freitag, den 8. August, starten die 29. Olympischen Sommerspiele 2008 in Peking. Die Spiele im Reich der Mitte sollen eine Riesenshow werden - und China als modernes Land präsentieren. Nach den bisherigen Protesten bleibt abzuwarten, ob bei Olympia tatsächlich immer der Sport im Mittelpunkt stehen wird.

437 Athleten aus Deutschland werden diesmal bei Olympia dabei sein - aber das soll diesmal nicht alles sein, sondern es soll endlich wieder ein gutes Ergebnis her. Man will anknüpfen an die Leistungen von 1992 (Barcelona) und 1996 (Atlanta), als Deutschland im Medaillenspiegel Platz 3 belegte.

Wir haben vor dem Start schon einmal den offiziellen Zeitplan - auch als Übersicht nach Sportarten sortiert - , den kompletten TV-Planer für ZDF und ARD und ein Olmpia-Quiz, um sich warm zu machen für die Spiele.