Eine Horrorvorstellung für die 34-jährige Barbara. Trotzdem entschied sich die Vertriebsassistentin für eine Hyaluronsäureunterspritzung: "Ich wollte endlich einem sinnlichen Mund haben. Und gleichzeitig etwas gegen meine Oberlippenfältchen tun." Die Behandlung erfolgte ohne Betäubung. "Ich starb tausend Tode. Das Spritzen tat sehr weh", erinnert sich Barbara ungern. Mit dem Endergebnis ist sie zwar zufrieden, "aber den Schmerz ist es nicht wert".

Barbaras Ärztin hatte sie leider nicht informiert, dass die Behandlung auch unter lokaler Betäubung erfolgen kann. Besonders bei sehr sensiblen Stellen wie der Haut um den Mund empfiehlt sich bei allen Faltenunterspritzungen das Auftragen einer Betäubungscreme, manchmal auch eine regionale Anästhesie (ähnlich wie beim Zahnarzt). Einige Präparate enthalten selbst geringe Mengen eines Lokalanästhetikums. Schon beim ersten Pieks setzt die Betäubung ein, die weiteren Einstiche sind kaum noch spürbar.

Und was machen Spritzen-Phobiker, die schon zum Blutabnehmen mit weichen Knien gehen? Für sie und natürlich auch für viele andere gibt es die Möglichkeit, Falten von außen zu glätten. Bei der Faltenabtragung werden die oberen Hautschichten durch chemische, mechanische oder thermische Wirkung entfernt. Nach einigen Tagen regeneriert sich die Haut, sie wirkt frischer und ebenmäßiger.
Kathrin Kunterding