Die Methoden
Brustvergrößerung: Schnitt in der Brustumschlagfalte, um die Brustwarze oder in der Achselhöhle. Implantate werden vor oder hinter dem Brustmuskel platziert. Mit Silikongel oder sehr selten mit Kochsalz gefüllte Silikonimplantate. Hochwertige Silikongelimplantate halten in der Regel ein Leben lang. Aufspritzung mit Hyaluronsäure oder aufbereitetem, eventuell mit Stammzellen angereichertem Eigenfett. Brustverkleinerung - und Bruststraffung: Lejour-Technik, Benelli-Technik, L- oder T-Technik.

Arztwahl: Fachärzte für Plastische Chirurgie und Fachärzte für Gynäkologie mit langjähriger Erfahrung in ästhetischer Brustchirurgie.

Kosten: Brustvergrößerung: 4000 bis 8000 Euro; Straffung/Verkleinerung ab 5000 Euro. Aufspritzung mit Hyaluronsäure: ab 3500 Euro (Behandlung muss circa nach drei Jahren wiederholt werden). Eigenfettunterspritzung ab 3000 Euro (bei Anreicherung mit Stammzellen zusätzlich 2000 bis 3000 Euro). In Einzelfällen und nach eigenem Ermessen übernehmen einige Krankenkassen die Kosten, wenn nachvollziehbare körperliche und seelische Beschwerden vorliegen.

Folgen: Blutergüsse, Schmerzen und Druck auf der Brust für mehrere Tage. Mehrere Wochen lang muss ein Stütz-BH getragen werden. Drei Monate lang kein Sport, keine Sauna und kein Solarium. Sehr selten Gewebeverhärtungen (Kapselfibrose), Infektionen, Gefühllosigkeit der Brustwarzen oder der ganzen Brust, Stillunfähigkeit, allergische Reaktionen und Auslaufen der (Kochsalz-gefüllten) Implantate.
Kathrin Kunterding