Jährlich geben Frauen weltweit fünf Milliarden Dollar für Wimperntusche aus. Nach einer Umfrage des Ifak-Marktforschungsinstituts benutzen mehr als 43 Prozent der 20- bis 29-jährigen Frauen in Deutschland Wimperntusche. Denn die schwarze Tusche macht Augen ausdrucksvoller, lässt die feinen Härchen länger, dunkler und üppiger wirken. Doch leider verschmiert sie auch leicht oder verklebt Wimpern mit dem unschönen "Fliegenbeinchen-Effekt". Als Alternative kann man sich seine Wimpern von der Kosmetikerin färben lassen oder eine Wimperndauerwelle versuchen. Eine spektakulärere Möglichkeit ist die Wimpernverlängerung. Wie glamourös und verführerisch das aussehen kann, zeigen Celebrity-Beauties wie Heidi Klum, Beyoncé Knowles, Eva Longoria oder Nicole Scherzinger - allesamt Fans der Eyelash Extensions.

Auch Annika will wissen, wie es sich mit XXL-Wimpern klimpert. Die 29-jährige Produktmanagerin probiert die professionelle Wimpernverlängerung im Kosmetikstudio aus. Dafür muss sie sich mit dem Rücken auf eine Liege legen und ihre Augen schließen. Erst werden ihre Wimpern sorgsam gereinigt, dann werden die Wunderhärchen einzeln mit einem Spezialkleber auf ihren eigenen Wimpern fixiert. Ab und zu ein kleines Ziepen und Brennen und ansonsten eine so entspannende Prozedur, dass sie sogar dabei einschläft. Eine gute Stunde später ist sie um circa 50 Wimpern pro Augenlid reicher und begeistert: "Toll! Ich habe endlich dichte und perfekt gebogene Wimpern. Es sieht wunderschön natürlich aus."

Die Beauty-Institute arbeiten mit unterschiedlichen Produkten von Anbietern wie Xtreme Lashes, Everlash oder Lash it. Die Kunstwimpern gibt es in verschiedenen Farben, Stärken und Längen. Wer noch eins draufsetzen will, lässt sich extravagante Highlights mit bunten Wimpern oder Steinchen setzen. Die Haltbarkeit der synthetischen Dauerwimpern hängt von der Wachstumsgeschwindigkeit der eigenen Wimpern aus. Normalerweise fallen diese spätestens nach 90 Tagen aus, dann wachsen neue nach. Für einen gleichbleibend dichten Wimpernkranz sollte er alle zwei bis vier Wochen mit neuen Extensions aufgefüllt werden.

Damit die Fake-Wimpern so lange wie möglich halten, muss man auf fett- und ölfreie Produkte ausweichen und beim Eincremen den Bereich um die Wimpern aussparen. Eyeliner sollte mit einem Wattestäbchen entfernt, und Wimperntusche - wenn überhaupt - nur auf die Spitzen aufgetragen werden, damit die Wimpernbürste die Wimpern nicht am Kleberansatz löst. Auch starkes Augenrubbeln ist verboten. "Ein bisschen gewöhnungsbedürftig ist das alles schon. Und die Dinger kratzen etwas. Aber die neue Pracht entschädigt für alles," resümiert Annika.
Kathrin Kunterding