Nicht zuletzt, weil er zwei Jahre lang der duldsame Mann an Jennifer Lopez' zickiger Seite war, stand Ben Affleck lange in dem Ruf, ein dümmlicher Schönling zu sein. Doch dann verblüffte er uns vor vier Jahren mit einem grandiosen Regiedebüt: "Gone Baby Gone". Nach seinem zweiten Regiestreich verbuchen wir Frau Lopez nun endgültig als hormonell motivierten, nur temporären Gehirnausfall. Denn auch "The Town", der im Kino viel zu wenig Beachtung fand, ist wieder ganz großes, intelligentes und packendes Kino.

Basierend auf dem Roman von Chuck Hogan, spielt Affleck selbst den Bankräuber Doug. Als der sich in die Bankangestellte Claire ("Vicky Cristina Barcelona"-Star Rebecca Hall) verliebt, will er aussteigen und ehrbar werden. Doch sowohl das FBI als auch sein soziopathischer Auftraggeber (der kürzlich verstorbene Pete Postlethwaite) las - sen nicht von ihm ab. Doug kämpft ums nackte Überleben. Inszeniert ist das Testosteron-Epos als rauer Thriller mit ungemein dichter Atmosphäre und spektakulären Actionsequenzen, ganz ohne Computereffekte. Auf der DVD ist die 124 Minuten lange Kinoversion, angeblich schneidet Affleck aber an einem epischen Director's Cut, der über drei Stunden lang werden soll.