Das Rackwitz, wie es kurz genannt wird, ist seit Jahren eine der bekanntesten gastronomische Anlaufstellen am Dresdner Südhang. Die gemütliche Eckkneipe verbreitet mit Tischen und Stühlen aus Holz, Tresen und knarrenden Dielenbrettern rustikalen Charme, dem das alte Klavier und der lebensgroße "Namensgeber" als Standfigur, der majestätisch über das Geländer der oberen Etage blickt, das i-Tüpfelchen aufsetzen.

Die große Beliebtheit des Rackwitz zeigen die Gästezahlen; vor allem am Wochenende empfiehlt sich eine Reservierung, sonst kann es schnell passieren, dass man mit hungrigem Magen den Rückzug antreten muss. Vor allem die Plätze auf der Empore sind äußerst begehrt. Wir haben am Testtag, einem Freitagabend, nicht reserviert, haben aber trotzdem Glück und finden den letzten freien Zweiertisch in der Nähe des Eingangs.

Das "Pikante Schweinefilet-Curry mit Kokosmilch, Zwiebeln, Spinat, Chili, frischem Koriander und Spaghetti" für 12,60€

Verschiedene Salate (Tipp und beliebter Klassiker im Rackwitz: "Fromage de Chevre Chaud", ein frischer Salat mit gebackenem Ziegenkäse im Nussmantel für 8,90 €), Pastagerichte, Suppen, Hauptgerichte vor allem mit Fleisch und Fisch sowie Nachspeisen machen die Entscheidung schwer. Wir wählen schließlich das "Pikante Schweinefilet-Curry mit Kokosmilch, Zwiebeln, Spinat, Chili, frischem Koriander und Spaghetti" (12,60 €) und das "Frische Lachsfilet mit Kräuterkruste auf einem Weißwein-Risotto mit Radiccio und Birne" (14,90 €). Dazu ordern wir zwei Gläser des spanischen Rotweins "Cal y Canto" (je 4,40 €).

Aufgrund des großen Andrangs lässt das Essen jedoch an diesem Abend sehr lange auf sich warten. Eine Kanne Kokoswasser (2,80 €) und ein Erdinger dunkel (3,10 €) verkürzen etwas die Wartezeit. Nach knapp einer Stunde fragen wir schließlich am Tresen nach, wann unser Essen serviert wird. Fünf Minuten später sitzen wir endlich vor dampfenden Tellern.

Das "Frische Lachsfilet mit Kräuterkruste auf einem Weißwein-Risotto mit Radiccio und Birne" für 14,90€

Das Schweinefilet-Curry überzeugt mit einer cremigen, leicht pikanten Sauce, die Spaghetti sind al dente. Das Lachsfilet ist bissfest, dabei aber dennoch angenehm weich, die Kräuterkruste setzt einen knusprigen Gegenakzent. Ein kleiner Traum ist das Risotto. Ebenfalls wunderbar cremig und mit den Birnen und dem Radiccio ein echtes Highlight auf dem Teller.

Als störend empfanden wir an diesem Abend den sehr hohen Geräuschpegel – Mädelsrunde direkt am Nachbartisch, die Enge des Gastraums trägt ihr Übriges dazu bei – und die sehr langen Wartezeiten. Deshalb einen Punkt Abzug.

 

Fazit: Das Rackwitz ist mit seiner leckeren, kreativen, aber dabei nicht abgehobenen Küche und der urigen Gemütlichkeit unbedingt einen Besuch wert.

 

PRINZ-Bewertung: 4/5

 

www.paul-rackwitz.de