Februar-Mai

 

NRW-Forum

Horst P. Horst
Wir starten mit einem ganz besonderen Highlight, denn das NRW-Forum wird 2016 zur einzigen deutschen Station der Wanderausstellung „Horst: Photografer of Style". Klingt wenig spannend, wenn man nicht weiß, wer dahinter steht. Horst P. Horst ist jedoch der Fotograf, der die Modefotografie, also das was wir aus Vogue, Elle und Co. kennen, grundlegend änderte und beeinflusste. Er zählt zu den bedeutendsten Fotografen des 20. Jahrhunderts. Zudem machten ihn seine eleganten Schwarzweiß-Aufnahmen zum Meister von Licht und Schatten und so erarbeite er sich den Titel „Magier des Lichts“. Neben seinen berühmten Modefotografien präsentiert die Ausstellung, vom 12. Februar - 22. Mai 2016, auch weniger bekannte Arbeiten wie Aktstudien, Reisebilder und - ganz gegensätzlich zu seinen sonstigen Themen - Naturaufnahmen

 

KIT - Kunst im Tunnel

KIT
Vor einem Jahr, im Mai 2015, war die Ausstellung erstmals in Tel Aviv zu sehen. Nun kommt sie in veränderter Form ins KIT. „Kumsitz“ lautet der Name der Ausstellung der Stipendiaten der Bonner Residency. Darin zeigen 14 deutsche und israelische KünstlerInnen in Bildern, Skulpturen und Videos ihre Kunst, die sie in der Ferne und Fremde schufen. Denn die israelischen KünsterInnen Nadav Bin-nun, Rafram Chaddad, Uri Gershuni, Nir Harel, Alma Itzhaky, Barak Ravitz und Gil Yefman lebten und arbeiten, weit weg von ihrem zu Hause, in Düsseldorf und wiederum die deutschen KünsterInnen Angela Fette, Sabine Dusend, Christoph Knecht, Sebastian Mejia, Jens Pecho, Leunora Salihu und Alexander Wissel lebten und arbeiteten in Israel. Was dabei heraus gekommen ist, wird euch vom 21. Februar - 1. Mai 2016 im KIT am Mannesmannufer präsentiert.

 

März-Juli

 

Kunstsammlung NRW 21

Alberto Burri
Das K21 im Ständehaus feiert im Frühjahr 2016 den 100. Geburtstag des italienischen Künstlers Alberto Burri. Die große Retrospektive „Alberto Burri. Das Trauma der Malerei“ vom 5. März – 3. Juli 2016, zunächst vom Solomon R. Guggenheim Museum in New York organisiert und gezeigt, präsentiert nun in Düsseldorf den Italiener mit etwa 70 Arbeiten. Er revolutionierte die Malerei mit unkonventionellen Materialen wie Teer, Sackleinen, Eisen oder Plastik. Burri verarbeitete im gewissen Sinne seine Erfahrungen als Feldarzt, aber auch die Erinnerungen an die amerikanische Kriegsgefangenschaft in seiner Kunst.

 

April-Juni

 

Kunsthalle

Rita Mc Bride
Rita McBride | Installationsansicht im Museum of Contemporary Art San Diego
Seit 2013 ist sie Rektorin an der Kunstakademie Düsseldorf und seit 2003 Professorin für Bildhauerei. Vom 9. April - 26. Juni 2016 widmet die Düsseldorfer Kunsthalle der Künstlerin Rita McBride eine eigene Ausstellung. Die bildhauerischen Objekte der Amerikanerin sind ebenso bedeutend wie ihre Entstehung. Viele ihrer Werke verbindet sie auch mit unterschiedlichen Performances. Ihre raum­grei­fen­de Ar­beit „Arena“ (1997) dient während der Ausstellung als Schauplatz für ein um­fas­sen­des Be­gleit­pro­gramm. Zur Ausstellung gibt es ein Katalogbuch.

 

April-August

 

Museum Kunstpalast

Jean Tinguely
Jean Tinguely, „Große Méta-Maxi-Maxi-Utopia“
In Kooperation mit dem Stedelijk Museum Amsterdam zeigt das Museum Kunstpalast eine umfangreiche Retrospektive des Schweizer Künstlers Jean Tinguely. Die Überblicksschau, vom 23. April - 14. August 2016, präsentiert die wichtigsten künstlerischen Themen Tinguelys. So werden u.a. seine frühen Draht-Plastiken und kinetischen Assemblagen gezeigt, als auch seine berühmten „Métamatics“ und die 17 Meter große, begehbare Monumental-Skulptur. Ab Oktober wird die Ausstellung dann im Stedelijk Museum Amsterdam gezeigt, somit könnt ihr die Ersten sein, die sein Werk betrachten dürfen.

 

Juli-November

 

Kunstsammlung NRW 20

Ellsworth Kelly
Ellsworth Kelly, Installationsansicht White Curve I
Erstmals öffnet die Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen ihre Türen für eine Ausstellung von und mit Andreas Gursky. Der Fotokünstler widmet sich in „Andreas Gursky – nicht abstrakt“ vom 2. Juli – 6. November 2016, in Auseinandersetzung mit der amerikanischen Farbfeldmalerei von u.a. Robert Rauschenberg, Ellsworth Kelly, Mark Rothko oder Barnett Newman, der Frage, wie abstrakt Fotografie sein kann. Gursky präsentiert erstmalig seine neuen Werke und kommentiert zusammen mit einer kleinen Werkgruppe die Sammlung.