Schunkeln, bützen, lachen, feiern: Der Düsseldorfer Karneval ist der Inbergriff des Frohsinns. Von Kostümball bis hin zu alternative Sausen, PRINZ gibt euch einen Überblick über den Karneval in Düsseldorf und die besten Karnevalspartys in Landeshauptstadt.

 

Mit Hoppeditz Erwachen geht es los

Eingeleitet wird der Düsseldorfer Karneval traditionell mit Hoppeditz' Erwachen. Am 11.11. um 11:11 Uhr erweckt der Erzschelm Hoppeditz die Karnevalszeit zum Leben. Aus seinem Senftopf hält er vor dem Rathaus eine Eröffungsrede - natürlich karnevalistisch: bissig und lustig - die dann vom jeweiligen Oberbürgermeister erwidert wird. 

  

Helau bis Aschermittwoch

Während der gesamten Session finden dann zahlreiche Karnevalsveranstaltungen statt. Der absolute Höhepunkt während dieser Zeit ist der Straßenkarneval. Von Altweiber bis Aschermittwoch geht es in der Düsseldorfer Innenstadt, in den Clubs, Bars und Kneipen hoch her. Ob ihr euch nun total närrisch ins Getümmel stürzt oder lieber mit Beats statt Schlager feiert, Möglichkeiten gibt es viele. Darunter klassische Veranstaltungen wie der Böse-Buben-Ball oder die Stunksitzung als auch alternative Partys wie im Zakk oder im Schickimicki. Aber er würde ja nicht Straßenkarneval heißen, wenn er nicht auch auf den Straßen stattfinden würde. So ziehen alljährlich die Jecken, dank großflächig abgedeckter Musikbeschallung, mit oder ohne Polonaise durch die Straßen der Altstadt. Vor allem die Ratinger Straße ist ein beliebter Treffpunkt. Karnevalssonntag trifft man sich auf der Königsallee zum Kö-Treiben und stimmt sich schon mal auf den Rosenmontagszug ein. In Niederkassel findet jedes Jahr das mittlerweile legendäre Tonnenrennen statt. Mit Schubkarre in der Hand laufen die Jecken hier um die Wette, Kids fangen Kamelle, die Großen plauschen und stroßen mit Bierchen an. Am Rosenmontag, pünktlich um 12:30 Uhr, startet dann das Highlight vieler Jecken: Der Rosenmontagszug. Bunt geschmückt zieht der riesige Festzug mit Karnevalswagen und Fußgruppen durch die Stadt, verteilt Kamelle in Hülle und Fülle und ganz viel „Düsseldorf Helau“.

 

 

Und was heißt eigentlich "närrisch"?

Für alle, die den Düsseldorfer Karneval zum ersten Mal mitmachen und mit dem jecken Vokabular noch nicht so vertraut sind, helfen wir von PRINZ natürlich gerne nach. Närrisch sein, heißt soviel wie unvernünftig oder skurril sein. Die Einen mögen die fünfte Jahreszeit merkwürdig finden, doch die Anderen lieben es sich ins „tolle Treiben“ des Karnevals zu stürzen - schon Wochen vorher die Kostüme zu kreieren, ab vormittags mit einem Alt in der Hand mit Freunden und Wildfremden schunkelnd die Karnevalshits lauthals mitzusingen und von einer Karnevalsparty zur anderen zu ziehen. Fakt ist: der jecken Jahreszeit kann man in der Landeshauptstadt kaum entgehen.

 

Fotos: iStock, Comitee Düsseldorfer Carneval e.V.