Mit dem Breeze by lebua weht in Frankfurts Gastronomie-Szene buchstäblich ein anderer Wind: Puristische Küche aus Asien und ungewöhnliche Drinks erobern die Stadt. 

Breeze by lebua, smoker
Breeze by lebua Frankfurt, Drink
Im Untergeschoss des Frankfurter Hofs tut sich was: Es wird gerührt, geschüttelt, gesmoked und mit viel Liebe zum Detail dekoriert - denn das BREEZE mischt mit seinem modernen Design und den aufwendigen Drinks die Frankfurter Bar-Szene auf. So gar nicht à la James-Bond-Manier wird hier gerührt und nicht geschüttelt, damit sich die Aromen besser entfalten. Das Zubehör hinter dem Tresen erinnert eher an einen Experimentierkasten, als an eine Bar: Mit Trockeneis wird der fruchtige Saketini (Sake, Wasabi, Ingwer, Mango, Limette, 16 Euro) zum Brodeln gebracht, während der Bold and Beautiful (Whiskey, Lavendel, Chambord, Zitrone, 16 Euro) unter einer Glashaube gesmoked wird, damit die rauchigen Holznoten des Whiskeys noch besser zur Geltung kommen.
Auch der alkoholfreie Cocktail Exotic Paradise (Zimt, Mango, Maracuja, Ananas, 10 Euro) überzeugt durch die feine Zimtnote und die frische Maracuja. Serviert werden die ausgefallenen Drinks übrigens nie in einem simplen Glas, sondern in einem asiatischen Teekännchen, einer Kokonuss oder einer Laterne. 

Besonders schön: Jeden Dienstag gibt es eine Ladies Night, bei der sich die Damen zur Begrüßung über eine hauseigene Cocktailkreation, die wöchentlich wechselt, gratis freuen dürfen.

Das puristische Design zaubert mithilfe von Gold- und Holztönen ein gemütliches Flair mit modernem, asiatischem Charakter. 

 

Weniger ist manchmal mehr

Breeze by lebua Frankfurt, Hummer
Breeze by lebua Frankfurt am Main
Für einzigartige Gerichte mit Einflüssen aus Malaysia, Taiwan oder Singapur, deren Zutaten herauszuschmecken sind und nicht von Schärfe dominiert werden, wurden die Küchenchefs aus Malaysia und China eingeflogen. Bei den Komponenten der einzelnen Gänge wird viel Wert auf Qualität statt auf Quantität gelegt: So wird der Hummer mit einer Foie-Gras-Soße und knusprigem Kai-lan serviert, das aromatische Wagyu-Beef mit einer fantastisch würzigen Soße aus grünem Pfeffer und gebratenem Ingwer-Reis. Dazu werden exklusive Weine aus Deutschland und Frankreich kredenzt. Für Reiswein-Liebhaber bietet die Karte auch eine Auswahl an Premium Sake aus Japan. Der zuvorkommende Service und die Küche gehen gerne auf individuelle Wünsche ein, sodass einzelne Zutaten weggelassen oder ausgetauscht werden können. Im Gegensatz zum Breeze in Bangkok wird in Frankfurt allerdings nicht hoch über den Dächern der Stadt gespeist, sondern im Untergeschoss - und zwar in exklusiver Lage im Steigenberger Hotel Frankfurter Hof. Gegensätzlicher könnte es kaum sein, denn hier trifft Klassik auf Exotik!

 

Facts

Breeze by lebua Frankfurt
Das Lunch-Menü (Suppe und Hauptgang) gibt es mittags ab 20€. Das Tasting-Menü von Chef-Koch Poon Kam Loong wird ab 90€ kredenzt. Wer es entspannter mag, kann es sich sonntags von 12 bis 15 Uhr beim Jazzy Brunch mit einem 4-Gänge-Menü und jazzigen Klängen vom New Yorker Jazz-Quartett Acoustic Pieces für 75€ gut gehen lassen (inklusive Getränke).

Die Öffnungszeiten sind von Dienstag bis Sonntag von 12 bis 14:30 Uhr und von 18 bis 22:30 Uhr - die Bar ist von 17 bis 1 Uhr geöffnet, freitags und samstags bis 3 Uhr. Reservieren könnt ihr hier.