Schreiber-Heynes Proletariat

Apfelweinwirtschaften sind in der Regel alte Gasthäuser mit Tradition. Jetzt hat Roman Schmidt-Peccolo, der auch die Schreiber-Heyne und die Stereo Bar betreibt, gemeinsam mit Bernd Siedler ein neues Lokal eröffnet. Ein Apfelweinlokal im alten Look. Dafür ist Schmidt-Peccolo durch den Osten Deutschlands gereist und hat altes, rustikales Mobiliar eingekauft. Die Sitzbänke stammen aus einer Abtei bei Gotha, die Lampen aus Rittersdorf in Thüringen. An der Decke hat er Stuck befestigt und braun gestrichen, den Rest lila. Der Dielenboden leuchtet rot. Ornamente an den Wänden stammen noch aus dem Abtskeller, dem Vorgänger der Stereo Bar. Das Sammelsurium und die Farbkombinationen lassen den großen Gastraum (hier befand sich früher das indische Restaurant Bombay Palace) altmodisch-rustikal und gleichzeitig anders und modern wirken. Zu Essen gibt es die selben Gerichte wie auch bei Schreiber-Heyne. In den Muschel-Monaten will Schmidt-Peccolo Eimer mit frischen Muscheln servieren. Der Name des Lokals: Schreiber-Heynes Proletariat.

Reservierungen zur Zeit nur unter roman@stereobar.de


Adresse
Schreiber-Heynes Proletariat
Abtsgässchen 8
60594 Frankfurt
Google Maps
Öffnungszeiten
tgl. ab 17 Uhr