In vielen Ländern der Welt gilt der 14. Februar, der Valentinstag, als Tag der Verliebten. Da eignet es sich doch – nicht nur vom Liebsten ein paar hübsche Blumen überreicht zu bekommen – sondern auch, die Zweisamkeit im Rahmen eines schönen Candle-Light-Dinners zu feiern. Deshalb haben wir für euch, die schönsten Restaurants fürs perfekte Valentinsdinner zusammengestellt. Wer am Tag der Liebe auch noch das Glück hat, vormittags frei zu ahben, kann sich mit seinem Herzblatt ein ausgedehntes Frühstück in Frankfurts besten Cafés gönnen. Aber auch für alle Singles, die mit dem Valentinstag ncihts am Hut haben, haben wir etwas vorbereitet: Wir haben die besten Bars zum Versacken für euch herausgesucht. 

 

Valentinstag in Frankfurt 

Bis heute wird der Valentinstag weiterhin als Tag der Liebenden gewürdigt und gewinnt von Jahr zu Jahr an Bedeutung. In Frankfurt gibt es natürlich unterschiedliche Möglichkeiten, um den Tag zu zweit unvergesslich werden zu lassen. Der Klassiker ist und bleibt: das romantische Candle-Light-Dinner. Einige Restaurants haben sich dafür spezielle Menüs für Verliebte ausgedacht - Liebe geht ja bekanntlich auch durch den Magen. 

 

Der Ursprung des Valentinstag

Heutzutage wird die Tradition des Valentinstags meistens auf die Überlieferung von Bischof Valentin von Rom zurückgeführt. Der Überlieferung zufolge soll Valentin von Rom als einfacher Priester Liebespaaren trotz eines Verbotes von Kaiser Claudius II. nach christlichem Brauch miteinander getraut haben. Außerdem soll er den verheirateten Paaren dafür auch Blumen aus seinem eigenen Garten geschenkt haben. Die Ehen, die er schloss, sollen dann unter einem ganz besonderen Stern gestanden haben. Am 14. Februar 269 wurde Valentin von Rom auf Befehl des Kaisers aufgrund seines christlichen Glaubens enthauptet.

Im heidnischen Volksglauben gilt der 14. Februar übrigens auch als Lostag, dem eine zukunftsbestimmende Bedeutung zugeschrieben wurde. Eigentliche Zufälle, zum Beispiel der erste junge Mann, den ein Mädchen morgens erblickte, wurden als gute Vorzeichen für spätere, gute Verbindungen ausgelegt - so erhielt der Valentinstag auch den Namen „Vielliebchentag“. Valentin wurde sowohl in England, als auch in Frankreich zum Schutzpatron der Verliebten, weil man annahm, dass an diesem Tag die Paarung der wilden Vögel begann. Der Brauch, sich am Valentinstag mit Blumen zu beschenken, geht bereits zur Antike zurück. Im alten Rom widmete man den 14. Februar der Göttin Juno, der Beschützerin von Ehe und Familie, und überraschte die Frauen an diesem Tag mit Blumen. 

 

Fotos: Restaurant Kamehasuite, pexels, iStock/Pamela Moore