Eis in Hamburg, die tollsten Eisdielen

Eis geht immer – ob der Sommer in Hamburg nun mitspielt oder nicht. Deswegen haben wir uns auf die Suche nach dem leckersten Eis in Hamburg gemacht. Keine leichte Aufgabe, schließlich ist die Auswahl an Eisdielen in der Hansestadt riesig und die Geschmäcker sind verschieden. Von Klassikern wie Erdbeer und Schokolade bis hin zu ausgefallenen Sorten wie Franzbrötchen und Avocado: PRINZ zeigt euch, welchem Hamburger Eiscafé ihr unbedingt mal einen Besuch abstatten solltet.

Die Eisbande @Sternschanze

Beinahe winzig klein ist der Laden der Eisbande in der Schanze, umso größer dafür aber die Eisvitrine. Ob Oreo, Schniggers, Erdbeer-Cheesecake oder Soja-"Mousse au Chocolat" – die Eisbande bietet eine gute Auswahl an Milchspeiseeis und veganem Eis mit und ohne Soja, anderen ausgewählten Zutaten und natürlichen Aromen. Auch wenn die Preise etwas höher sind (Kugeln ab 1,20€) – das Eis wird selbst hergestellt und ist wirklich lecker, genau wie die Sahne.

Das Tolle an der Eisbande ist: Hier gibt es keinen kreativen Stillstand! Stattdessen bekommt man nun auch selbstgemachten, veganen Kuchen und Cupcakes sowie neue Eissorten: zuckerfrei, mit Matcha oder Hanf. Ein Traum für Leute, die sich mit Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten herumschlagen müssen oder ganz einfach gutes, veganes Eis suchen. Absolut empfehlenswert ist übrigens der Rocky Road Becher mit zwei Kugeln Eis, Sahne, Nüssen, Marshmallows und Schokosauce (ab 4€). Gerade wenn es etwas wärmer ist, lässt es sich wunderbar auf den Bänken vor der Tür sitzen und Schanzenmenschen beobachten.

Eisprinzessinnen @Ottensen

Wenn man eine Liste der besten Eisdielen Hamburgs aufstellt, kommt man an diesen beiden Frauen nicht mehr vorbei: Katrin Kerkhoff und Lara Maria Oppenberg. Die beiden haben mit ihrem Laden Eisprinzessinnen eingeschlagen wie eine Bombe. Der Feinschmecker kürte die Eisdiele unter anderem zu den besten Eisläden Deutschlands.

Trotz des ganzen Ruhms wirkt der kleine Laden am Rathenaupark bodenständig und gemütlich. Was viel wichtiger ist: die Eisauslage sieht traumhaft aus und so schmeckt es hier auch. Ob klassisch mit Schokolade, Vanille und Haselnuss oder ausgefallener mit Haferflocke, Gurke oder Eierlikör-Biskuit-Pfirsich: Die Eisprinzessinnen überzeugen mit ihrem hausgemachten Eis (Kugel 1,20€) aus natürlichen Zutaten. 

Luicella's @St. Pauli/St.Georg

Eisdiele Hamburg, Luicella's
Die kleine Eisdiele auf St. Pauli, das Luicella's, hat es innerhalb kürzester Zeit zum großen Eisliebling in Hamburg geschafft. Inzwischen gibt es nicht nur einen zweiten Laden in der Langen Reihe, sondern auch noch zahlreiche Cafés, die das Eis von Luicella's anbieten und die großen Dauerbrenner-Sorten wie Franzbrötchen gibt es in Hamburger Supermärkten zu kaufen.

Aber was ist denn nun das Besondere an dieser Eisdiele? Allem voran ist es wohl die Liebe und Leidenschaft zur Eiskunst, die das Team an den Tag legt. Das Eis wird täglich frisch zubereitet. Über 300 Sorten wurden seit 2013 ausprobiert und der Kreativität sind keine Grenzen gesetzt: Traditionelles italienisches Eis trifft hier auf American-Style Ice Cream und heraus kommen Sorten wie Karamell-Salz, Mango-Lassi, Zitrone-Minze, Ingwer, Himbeer-Rosmarin oder Vanille-Jim-Beam-salzige-Schoki. Zu den Dauerbrennern gehören Franzbrötchen, aber auch die unterschiedlichen Cheesecake-Varianten mit Früchten oder Erdnuss mit Karamellsalztoffee und Schokostückchen. Viele Sorten sind vegan und laktosefrei und über eine Tafel dürfen Gäste Wünsche für die nächste Eisproduktion aufschreiben. Herausgekommen ist da beispielsweise bereits ein Bananenweizen-Sorbet. Die erste Kugel kostet bei Luicella's 1,30€ jede weitere 1,10€.

Übrigens hat auch das Nachbarcafé Lieblings leckeres Eis zu bieten – größtenteils eher klassische Sorten, aber besonders Caramel mit Erdnüssen und Schokolade dürfen wir nicht nur Snickers-Enthusiasten ans Herz legen.

Eisliebe @Ottensen

Die Eisliebe hat seit 2016 neue Inhaberin: Julia Tarazi hat den beliebten Eisladen in Ottensen im letzten Jahr von ihrem ehemaligen Chef Franz Hansert übernommen. Stammkunden müssen jedoch keine Komplettumstellung fürchten, schließlich kennt Julia Tarazi die Eisdiele bereits seit zwölf Jahren. Nach wie vor wird das Eis jeden Morgen frisch hergestellt. Dabei stehen vor allem saisonale Verfügbarkeit der Zutaten und Regionalität ganz weit oben auf der Prioritätenliste. Die Zutaten kommen zum Teil direkt vom Markt in Ottensen.

Die meisten Eissorten sind wie Kirsch-Joghurt oder Nougat-Eis eher klassisch gehalten, aber einfach besonders cremig und lecker. Trotzdem darf man sich auch hier regelmäßig über kreative Sorten wie Honig-Lavendel mit Sesam freuen. In der Eisliebe bekommt ihr außerdem Besonderheiten wie Vanilleeisknödel mit Marillenfüllung und Butterstreuseln oder Eispralinen. Die Kugel kostet 1,20€ und die lange Schlange, die sich regelmäßig vor dem Laden bildet, spricht für sich selbst.

Eiscafé Eisliebe in Hamburg

La Veneziana @Rotherbaum

Hier schmeckt Mango noch nach Mango: Das La Veneziana in der Grindelallee überzeugt nicht nur mit leckerem Eis, sondern auch mir seiner üppig und schwungvoll verzierten Auslage, wie wir es von der guten, alten italienischen Eiskunst kennen. Zwar ist der Kugelpreis mit 1,20€ relativ hoch, die Investition lohnt sich aber allemal: Die Portionen sind groß und die Eisbecher sind ebenso wunderschön anzusehen wie abwechslungsreich. Besonders lecker: der Erbeerbecher! Das Café selbst ist relativ groß und mitten im Univiertel gelegen, trotzdem lässt sich gerade im Innenhof entspannte Ruhe finden. Weitere Pluspunkte sind der schnelle, nette Service und die langen Öffnungszeiten (auch im Winter geöffnet). So lässt es sich auch in lauen Sommernächten und an frischen Herbsttagen mit einem Eis in der Hand aushalten. 

Eiskantine @Neustadt

Als erstes fällt das tolle Ladencafé selbst ins Auge, der minimalistische Retrochic der Eiskantine begeistert uns immer wieder aufs Neue. Glücklicherweise muss auch das Eis in den Erwartungen nicht zurückstehen. Die Sorten sind oft sehr ausgefallen, vor allem wenn es mal Litchi-Prosecco, Ceylon-Zimt-Banane im Angebot gibt, wirken Sorten wie Mohn-Marzipan oder Ovomaltine beinahe unspektakulär.

Neben Eis, bietet die Eiskantine auch Tartes, Quiches und am Wochenende von 10 bis 14 Uhr Frühstück an. Alles, was auf den Teller oder in die Eistüte kommt, ist möglichst regional und saisonal, vor allem aber hausgemacht. Unsere Traumvorstellung für ein perfektes Wochenende in der Neustadt? Zuerst auf den Flohmarkt am Großneumarkt und anschließend als Belohnung ein Eis in der Eiskantine. Übrigens steht hier für die Kleinsten eine Bücherkiste parat. Toll!

Leckeres Eis und kinderfreundlich, Eiskantine Hamburg

Delzepich @Uhlenhorst

Auch in diesem kleinen Zwei-Frau-Betrieb wird viel Wert auf die Herstellung gelegt: Laut der Eigeninformation von Delzepich wird das Eis nach einer Jahrzehnte alten Rezeptur zubereitet. Die Zutaten sind allesamt natürlich und möglichst regional. Das Ziel der Produktion: alles so einsehbar wie möglich zu gestalten und verantwortungsvoll mit den Lebensmitteln umzugehen, die für das Eis zur Verfügung stehen. Keine leichte Aufgabe! Umso schöner, dass die sympathische Eisdiele schon eine Weile das Hamburger Eiscafé-Metier bereichert.

Geöffnet ist das Delzepich von März bis Oktober, die Sorten wechseln zum Teil täglich. Auf der Webseite sind die aktuellen Sorten des Tages einsehbar, darunter auch mal Leckereien wie Schmalzkuchen, Apfel-Butterstreusel, Rumkugel oder Holunder. Die Preise werden hier nicht in Kugeln angegeben, sondern in Portionen. Eine kleine Portion (eine Sorte) kostet 1€, ein Spaghetti-Eis 4,50€.

Schlecks @Ottensen

Eine der neuesten Bereicherungen in Hamburgs Eislandschaft ist das Schlecks in Ottensen, das mit seiner außergewöhnlichen Cold-Stone-Technik für Aufmerksamkeit sorgt. Bei dem Trend aus New York und Japan stellt man sich die Zutaten so zusammen, wie man möchte – angefangen bei der Waffel und deren Verzierung und lässt sich dann seine Wunscheissorte mit weiteren Zutaten auf einem kalten Stein zusammenmixen, bis das wilde Durcheinander mit Soße oder Streusel (oder allem) in der Waffel landet (ab 1,90€). Das ergibt mitunter recht verrückte Kreationen mit Käsekuchen-Stückchen, Erdnussbutter oder Milchreis als Zutat. Unser Highlight als Hamburger ist und bleibt die Variation "Frostifranz" (4,60€) mit einem frischen Franzbrötchen, gebrannten Mandeln und Spekulatiuscreme.

Ein weiterer Cold-Stone-Eisladen in Hamburg ist übrigens das Chopp&Roll in der Hafencity. Die Zubereitung ist etwas anders: Hier werden die gewünschten Zutaten eurer Eiscreme auf einer Minus-30-Grad kalten Platte zunächst zerkleinert, glatt gestrichen und zum Schluss in Form köstlicher Röllchen in den Becher gegeben. Und so sieht das aus.

Eiscafé Jacobs @Wandsbek

Das kleine Eiscafé Jacobs in Wandsbek, das es bereits seit 1971 gibt, liegt im ruhigen Wandsbeker Hinterland zwischen zwei Gymnasien und ist nach Schulschluss oder in den Freistunden ein beliebtes Ziel bei Schülern und Lehrern. Zu Recht, denn das Eis ist lecker, die Kugeln sind (1€) großzügig. Sie kommen vor allem in den klassischen Varianten wie Erdbeer, Schokolade oder Haselnuss vor. So ist auch die Autorin dieses Textes das eine oder andere Mal nach der Schule nicht direkt nach Hause gegangen, sondern hat ihr Taschengeld in leckeres Eis investiert. Wer mit dem Auto anreist, hat es in Sachen Parkplatzsuche nicht gerade leicht. Trotzdem: Wer in Hamburg noch einfache Sorten ohne viel Chichi und mit leckerer Sahne sucht, ist hier goldrichtig!

Liberty @Altona

Vegane Sorten gibt es mittlerweile in jedem Eiscafé, doch das Liberty am Fischmarkt ist das erste rein-vegane Eiscafé in Hamburg. Das Café ist gemütlich eingerichtet, so dass man es eine Weile gut aushalten kann und das Eis ist wirklich lecker: Neben gängigen Sorten gibt es auch kreative Varianten wie Apfel, Gurke-Wasabi, Kürbis oder Karotte-Orange-Rosmarin (Kugel 1,40€), Schlemmertüten mit Schokosauce oder heiße Getränke. Auch Nicht-Veganer kommen hier auf ihre Kosten.

Neben veganem Eis gibt es im Liberty auch Kuchen und Torten, die komplett ohne tierische Produkte auskommen. Den Kaffee oder Tee gibt es in verschiedenen Variationen mit Soja-, Hafer- oder Reismilch. Außerdem bekommt ihr cremige Milchshakes.

Eiscafé Jacobs @Langenhorn

Seit Jahrzehnten ist das Eiscafé Jacobs in Langenhorn als gute Adresse in Sachen Eis bekannt, sogar über die Stadtteilgrenzen hinweg. Auch wenn das Café selbst ein kleines bisschen mehr Gemütlichkeit vertragen könnte, ist das Eis umso leckerer.

Die Auslage bietet eine große Auswahl und über die Webseite kann man sich im Vorwege informieren, was gerade angeboten wird. Neben den Klassikern gibt es auch Sorten wie Chunky Monkey (Bananeneis mit Schokostückchen), Buttermilch-Kirsch, Candy Caramel oder Lakritz. Die Kugeln kosten zwischen 1€ und 1,20€.