Freibäder und Badeseen in Hamburg

Im Sommer denken wir Hamburger sofort wieder an Abkühlung, schließlich sind wir hohe Temperaturen ja gar nicht so gewohnt. Zum Glück hat die Hansestadt einige wunderbare Badeseen und Freibäder zu bieten, die auch noch gut und schnell erreichbar sind – die meisten sogar mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Das hat den Vorteil, dass man schnell und spontan seine Badesachen schnappen und ab zum nächsten Freibad in Hamburg düsen kann, wenn das Wetter endlich mal das bietet, was der Kalender eigentlich verspricht: Sonnenschein und beste Badetemperaturen. Ob Freibad oder Badesee – PRINZ zeigt euch, wo ihr eine tolle Zeit im Freien verbringen könnt. 

Boberger See

Ob man sich unter einem Baggersee wirklich dieses Naturparadies vorstellt? Egal, denn der Boberger See ist ein wirklich zauberhafter Ort mit ganz toller Wasserqualität inmitten der Boberger Niederung, einem Naturschutzgebiet in Hamburgs Südosten. Gleich um die Ecke gibt es sie, die berühmt-berüchtigten Boberger Dünen. Doch zurück zum Badevergnügen: An der Hauptbadestelle gibt es einen kleinen Sandstrand und eine Liegewiese, außerdem sind hier ein Kinder- als auch FKK-Bereich ausgewiesen. Aber aufgepasst, es gibt keine Badeaufsicht und schon in Ufernähe Abbruchkanten, an denen es schnell tief werden kann! Den Boberger See erreicht ihr bequem per S21 bis "Mittlerer Landweg" oder ihr fahrt mit dem Bus 330 bis "Billwerder Kirche". Auch schön: ein Spaziergang um den See. Badesaison 2017: 12. Mai bis 11. September

Freibad Finkenwerder

Schwimmbecken mit Elbblick in Finkenwerder
Schwimmbecken mit Elbblick in Finkenwerder
Hamburg ist...wenn man beim Baden den Schiffen auf der Elbe zuschauen kann, während sie vom Hafen aus in die weite Welt fahren. Das Freibad in Finkenwerder, das zur Bäderland-Familie gehört, ist genau deswegen im Sommer ein tolles Ausflugsziel für Groß und Klein – preislich aber auch der Spitzenreiter in unserer Liste (Erwachsene 6€, Kinder unter 16 Jahren 2,90€). Neben einem normalen Schwimmbecken, gibt es hier auch ein Kinderplanschbecken, Spielgeräte, eine Fußballwiese, Beachvolleyballfeld und einen Basketballkorb. Wer sich also trotz der Liegestühle noch sportlich betätigen möchte, hat in Finkenwerder durchaus die Möglichkeiten dazu. Die Badesaison 2017 ist hier noch nicht eröffnet, aber die Schwimmbäder Festland in Altona, das Bille-Bad in Bergedorf, Holthusenbad in Eppendorf, Kaifu-Bad in Eimsbüttel und Parkbad in Volksdorf haben jeweils Außenbereiche, die das ganze Jahr über zugänglich sind. 

Freibad Finkenwerder mit Blick auf die Elbe
Freibad Finkenwerder mit Blick auf die Elbe
 

Strandbad Farmsen 

Ist es noch ein Freibad oder doch schon ein Badesee? Das Strandbad Farmsen ist gerade deshalb ein so tolles Badeziel, weil die Grenzen hier zu verschwimmen scheinen. Das hübsch angelegte Naturbad hat einen eigenen kleinen Sandstrand (200m lang), großzügige Liegewiesen und genügend Bäume, damit sich niemand einen Sonnenbrand holen muss. Auch hier im Strandbad Farmsen gibt es eine Wasserrutsche, einen Nichtschwimmerbereich und jede Menge Spielmöglichkeiten. Toiletten, Umkleidekabinen sowie abschließbare Schränke sind ebenfalls vorhanden und der Parkplatz ist kostenlos. Ein Kiosk, Imbiss und die Bademeisteraufsicht runden das Paket ab. Besondere Pluspunkte gibt es für den Zugang zum See für Rollstuhlfahrer. Eine Tageskarte für Erwachsene kostet hier 4€ und für Kinder 2€. Die Badesaison startet am 20.5.2017 um 11 Uhr.

Naturbad Stadtparksee

Etwas deutlicher als Freibad auszumachen ist dafür das Naturbad Stadtparksee. Das heißt aber nicht, dass dieses Bad weniger schön ist! Mitten in der Stadt, genauer gesagt im Stadtpark gelegen, darf man hier erst recht von einer kleinen Oase sprechen. Auf der einen Seite liegt der Natursee und auf der anderen, durch eine Mauer getrennt, befindet sich der Stadtparksee. Das Freibad, das von Bäderland betrieben wird (Eintritt 3,20€, für Kinder 1,50€) bietet eine Wasserrutsche, Sprungbretter, einen kleinen Sandstrand und Liegewiesen. Badeaufsicht, Toiletten, Duschen, Kiosk und Schließfächer gehören ebenfalls zur Ausstattung. Und die Kleinen können sich an Schaukel und Klettergerüst, die Größeren an der Tischtennisplatte austoben. Das Wasser im See stammt übrigens aus der Alster, wird aber gefiltert. Die Saison 2017 startet am 17.5.!

Freibad Stadtparksee in Hamburg
Freibad Stadtparksee in Hamburg

 

Oortkartener See/Hohedeicher See

Gleich hinter dem Ochsenwerder Hauptdeich erstreckt sich der über zwei Kilometer lange Baggersee, der vor allem bei Surfern sehr beliebt ist. Je nachdem von welcher Seite man sich heranwagt, bietet der Oortkartener See unterschiedliche Möglichkeiten: da sind zum einen die Surfschule mit Surfbrettverleih oder auch ein abgetrennter Tauchbereich. Zum anderen bietet der See ausreichend Platz zum Schwimmen. Es gibt eine Badebucht mit Sandstrand, die am Wochenende von der DLRG bewacht wird. Sanitäre Einrichtungen, Campingplatz, Gaststätte und Imbiss sind zum Teil vorhanden. Hübsche Bade- und Liegestellen gibt es übrigens auch von der leicht zugänglichen Deichseite aus. Wer aber mit Kind oder Hund unterwegs ist, sollte wegen der nahegelegenen Straße (Overwerder Hauptdeich) etwas wachsamer sein. Badesaison 2017: 12. Mai bis 11. September.

 

Ein von Julia (@ju.by) gepostetes Foto am

Bredenbeker Teich

Badeseen in Hamburg
Na gut, streng genommen liegt der Bredenbeker Teich bereits in Schleswig-Holstein. Aber wirklich ganz kurz hinter der Stadtgrenze, genauer gesagt zwischen Ammersbek und Ahrensburg. Trotzdem soll dieses hübsche Kleinod niemandem vorenthalten werden: Der Natursee liegt sehr idyllisch zwischen Wäldern, Feldern und Reitwegen. Verwaltetet wird der Badebereich (Eintritt 2,50€, Kinder bis 12 Jahre 1€) von einem angrenzenden Campingplatz aus, daher ist die Infrastruktur mit Imbiss, Toiletten, Duschen und gelegentlicher Badeaufsicht vorhanden. Das Land Schleswig-Holstein misst außerdem alle zwei bis drei Wochen die Qualität des Wassers und macht die Daten zugänglich. Etwa 35 Hektar ist der Bredenbeker Teich groß, der Badebetrieb selbst befindet sich allerdings nur auf einer Seeseite. Trotzdem gibt es genug Platz, um ein schönes Plätzchen zu finden. Für Nichtschwimmer gibt es einen abgetrennten Bereich und sogar FKK-Freunde finden hier eine kleine Ecke, in der sie auch noch das letzte Stückchen Stoff fallen lassen können. Erreichbar ist der See per Auto (Parkplatz 1,50 €) oder mit dem HVV und dem Rad. Übrigens war die Gegend rund um den Bredenbeker Teich Inspiration für das Buch "Biene Maja". Die Badesaison 2017 beginnt am 15.5. und endet am 15.9.

Freibad Aschberg

Freibad Aschberg mit Wasserrutsche
Freibad Aschberg mit Wasserrutsche
Auf den ersten Blick wirkt das Freibad Aschberg in Hamm mit seinem befestigten Becken, dem Sprungturm und der Anlage drumherum sehr klassisch. Völlig ausreichend, um sich abzukühlen. Das Highlight schlechthin ist aber die 111 Meter lange Wasserrutsche, die sich hier durch das Grün schlängelt – nicht nur für Kinder und Jugendliche ein großer Spaß. Wem das noch nicht ausreicht: Obendrein gibt es einen Spielplatz, ein Basketball- und Beachvolleyballfeld und einen Kiosk. Der Eintritt kostet für Erwachsene günstige 3,20€
und für Kinder bis 16 Jahre 1,60€. Übrigens hält das Wasser laut Betreiber Bäderland eine Temperatur von angenehmen 20 Grad. Die Badesaison 2017 ist hier noch nicht eröffnet. 

Beach Hamburg

Früher gehörte das Dulsberger Freibad ebenfalls zu den klassischen Modellen mit eckiger Form, Sprungturm und einfacher Liegewiese. Heute steht hier das Beach Hamburg, das dem ursprünglichen Zustand überhaupt nicht mehr ähnelt. Besonders für die Kleinen hat das Freibad eine Menge zu bieten: Das Kinderbecken ist mit einem tollen Wasserspielplatz und einer breiten Wellenrutsche ausgestattet. Dazu gibt es einen Sand- und einen Schlammspielplatz (!). Wer seinen Ausflug eher sportlich gestalten möchte, findet hier außerdem einen Basketball- und einen Beachvolleyballplatz (zur Miete). Der Eintritt ins Freibad ist auch hier angenehm günstig: Erwachsene und Jugendliche zahlen 3€, für Kinder bis 12 Jahre kostet es 1,50€. Saison 2017 von Mai bis August/September – je nach Wetterlage.

Wasserspielplatz im Beach Hamburg
Wasserspielplatz im Beach Hamburg

Öjendorfer See 

Mitten im Öjendorfer Park liegt der Öjendorfer See mit seinen zwei Badestellen. Am südlichen Ende des Sees ist ein Nichtschwimmerbereich abgegrenzt. Das Ufer ist allgemein flach und daher besonders für Kinder gut zum Planschen geeignet. Allerdings gibt es hier keine Badeaufsicht und die offizielle Badesaison endet hier bereits am 31. August. Neben einer großen Liegewiese gibt es hier Grillplätze, einen Kiosk, Toiletten und Tischtennis, Schach-Spiele und ein Mini-Golfplatz in der Nähe. Der See ist recht gut mit den öffentlichen Verkehrsmitteln (Bus bis Jenfeld Zentrum oder Gleiwitzer Bogen) zu erreichen, kostenlose Parkplätze sind aber auch vorhanden. Das Wasser des Öjendorfer Sees wurde übrigens mit dem Prädikat "ausgezeichnet" versehen. Die Badesaison 2017 beginnt am 12. Mai und endet am 31. August.  

 

  

Ein von Kathi (@kathiluhr) gepostetes Foto am