Musikfans und Musikschaffende aufgepasst: Die Operation Ton geht in die neunte Runde und startet auch in diesem Jahr mit einem reichhaltigen Programm. Es wird diskutiert und musiziert, es wird Workshops und Konzerte gegeben. Doch das ist noch längst nicht alles. PRINZ präsentiert Operation Ton und verschafft euch hier einen Überblick:

 

Operation Ton #9
Friedrich Liechtenstein
Der Startschuss zur Operation Ton fällt am Freitag, den 13. November. Die Kultursenatorin Professorin Barbara Kisseler wird das Festival eröffnen. Ein ganzes Wochenende lang könnt ihr dann im Haus 73 im Schanzenviertel unzählige Workshops, Interviews und Konzerte erleben.

 

Bereits seit einigen Jahren ist Operation Ton die Anlaufstelle für Musikbegeisterte und will herausstechen aus der Vielzahl anderer Konferenzformate. Das funktioniert ohne Zweifel, denn hier kann man ungezwungen Gespräche über die Popkultur führen, sich inspirieren lassen und vor allem viel lernen. Dafür sorgen auch die jeweiligen Referenten.

 

In diesem Jahr liest sich die Teilnehmerliste wie das Who-Is-Who der umtriebigen Musikmenschen 2015. Der Veranstalter, der Verein RockCity, hat einige Highlights für euch vorbereitet. So trifft Dieter Meier von Yello auf Friedrich Liechtenstein, Peter Hein von Fehlfarben auf Timo Blunck oder auch Françoise Cactus von Stereo Total auf PRINZ-Redaktionsleiterin Anika Haberecht! Weniger theoretisch, dafür aber umso musikalischer wird es auf den Bühnen. Dort spielen, unter anderem Fatoni, Judith Holofernes, Mine oder auch Foxos. Auch das Operation-Ton-Kino darf nicht fehlen. In diesem Jahr erwartet euch das Doppelprogramm Extreme Electronics in Kooperation mit dem Unerhört! Musikfilmfestival.

 

 

Musik kann Grenzen überwinden, deshalb wird es in diesem Jahr auch das große Welcome Music Panel "Music has no borders" geben. Am Freitag, den 13. November könnt ihr hier ab 20 Uhr einen interessanten Vortrag mit musikalischen Einlagen zum Thema Musikprojekte von und mit Flüchtlingen erleben.

 

Judith Holofernes
Hamburgs beste und unterhaltsamste Konferenz für musikalische Überlebensfragen geht auch am 14. November noch weiter. Insgesamt zwei Tage lang gibt es Informationen zu allen wichtigen musikalischen Belangen, wie Verdienstmöglichkeiten, digitale Vertriebswege, Musikergewerkschaften, Selbstvermarktung, Urheberrecht und und und. Das ganze wird vermischt mit Performances, Konzerten, Lesungen und Filmen. Wer sich das nicht entgehen lassen will, sollte sich fix Karten sichern. Diese bekommt ihr im Netz, in der Theaterkasse Schumacher oder auch an der Abendkasse. Das Zwei-Tagesticket für die Konferenz und das Festival kostet euch 39 Euro zuzüglich der Gebühren, das Ein-Tagesticket gibt es für 29 Euro. Wer sich nur musikalisch berieseln lassen möchte, hat die Möglichkeit sich ein Zwei-Tagesticket für das Festival ohne Konferenz zu besorgen. Dieses kostet 17 Euro zuzüglich Gebühren, das Ein-Tagesticket gibt es für nur 13 Euro.

 

Weitere Infos und den Timetable gibt es hier in der Übersicht!