Club Award 2017: Bernd Begemann moderierte
Club Award 2017: Durch den Abend führte der einzigartige Bernd Begemann

Bereits zum siebten Mal hat das Clubkombinat, der Interessenverband der Clubbetreiber, Veranstalter und Agenturen aus Hamburg, den heiß begehrten Club Award verliehen. Wir waren bei der Verleihung im klubsen dabei und verraten euch, welche Clubs in den verschiedenen Kategorien abgesahnt haben. 

Club Award Astra Stube
Club Award 2017: Die Astra Stube erhielt den Preis für die Newcomerförderung
Am 19. Januar ging es im klubsen zur Sache. In insgesamt zehn verschiedenen Kategorien wurden unter anderem der beste neue Club, das Konzert des Jahres oder auch der Musikclub mit dem innovativsten Konzertprogramm ausgezeichnet. Durch den Abend führte der fantastische Musiker und Entertainer Bernd Begemann. 

Ziel des Club Awards ist es, die Leistungen von Hamburgs Konzertbühnenbetreibern und Veranstaltern zu würdigen. Vergeben wurden in diesem Jahr Preisgelder in Höhe von 10.000 Euro, unterstützt mit den Mitteln der Kulturbehörde. Neben der wichtigen finanziellen Förderung und Sachpreisen kommt der Clubszene mit der Verleihung vor allem eine wichtige öffentliche Wahrnehmung zu. 

Das sind die Gewinner des Club Award 2017

resonanzraum Hamburg
Hamburger Club des Jahres: resonanzraum
Eine 174 Personen umfassende Jury, besetzt aus unterschiedlichen Experten der Hamburger Musikszene, zu denen auch unsere PRINZ-Chefin und "lost in music"-DJane Anika zählte, wählte die Preisträger in folgenden Kategorien per Punktevergabe:

  • Musikclub mit dem innovativsten Konzertprogramm: resonanzraum
  • Stärkste Newcomerförderung: Astra Stube
  • Bester Fremdveranstalter/Clubpromoter: OHA! Music
  • Bester neuer Club: Moloch
  • Konzert des Jahres: 40 Jahre Knust (Knust)
  • Clubnacht des Jahres: Sternbrücken Bambule (Waagenbau)
  • Festival des Jahres: 20 Jahre Hafenklang (Hafenklang)

Der Vorstand des Clubkombinats verleiht zudem einen Ehrenpreis an diejenige Person oder Institution, die sich im Jahr 2016 besonders für die Hamburger Clubkultur und ihr Fortbestehen eingesetzt hat. Gewonnen hat in diesem Jahr Wolf von Waldenfels (Inhaber des Clubs Uebel & Gefährlich). Als ehemaliger Betreiber u.a. des Powerhouse, des Phonodromes und der Weltbühne hat er wie kaum ein anderer seit den 1980er Jahren enorm zur Entwicklung der Hamburger Clubkultur beigetragen.

Das Bo beim Club Award
Am Ende sorgte Überraschungsgast Das Bo für Stimmung
Mit der „Zerbrochenen Gitarre“ hingegen wird auf Missstände und Negativentwicklungen hingewiesen, die zum „Spielstättenverlust“ beitragen. Damit sollen im Idealfall zugleich Wege zur Besserung aufgezeigt werden. Der Preis, vergeben vom Vorstand des Clubkombinats, ging in diesem Jahr an die Kioskflut in Ausgehvierteln. Diese seien existenzgefährdend. Symbolisch wurde nach der Verkündigung eine Gitarre auf der Bühne zertrümmert.

Zu Guter Letzt wurde noch der Publikumspreis vergeben. Er ging ans Moloch. Der Club im Oberhafenquartier hat sich insbesondere unter Fans der elektronischen Musik im letzten Jahr einen Namen gemacht. 

Mit Überraschungsgast Das Bo & DJ Plazebo ging der Abend zu Ende.