Eduard Duckesz-Haus/ Jüdischer Friedhof Altona

, Felix Borkenau

Zwischen König- und Louise-Schröder-Straße liegt Altonas ältestes Kulturdenkmal. Im Sommer verbirgt sich der jüdische Friedhof hinter einer dichten Hecke. Bereits am 31. Mai 1611 erwarb die portugiesische Judengemeinde Hamburgs vom Altonaer Landesherren Graf Ernst v. Schauenburg den Platz für die Friedhofsanlage. Neben den portugiesischen Juden (Sephardim) nutzten später auch die in Altona lebenden hochdeutschen Juden (Aschkenasim) den Begräbnisplatz. Die oft aufwendig gestalteten Grabsteine und Stelen sind nur nach Absprache mit der Jüdischen Gemeinde zu besichtigen.


Adresse
Eduard Duckesz-Haus/ Jüdischer Friedhof Altona
Königstr. 10a
22767 Hamburg
Google Maps
Webseite
Öffnungszeiten
Montag geschlossen
Dienstag 14–17 Uhr
Mittwoch geschlossen
Donnerstag 14–17 Uhr
Freitag geschlossen
Samstag geschlossen
Sonntag 14–17 Uhr
Geschlossen an jüdischen und gesetzlichen Feiertagen, in den Winterferien sowie bei Sturm, Schnee und Eis: 19.12.13-4.1.2014, 15./16.4., 20.-22.4., 1.5., 29.5., 4./5.6., 8./9.6., 25./26.9., 3./4.10., 9./10.10., 16./17.10., 19.12.14-4.1.2015
Männliche Besucher werden gebeten, eine Kopfbedeckung zu tragen.

Öffentliche Verkehrsmittel
S Königstraße/ Reeperbahn; Bus: 112 Fischmarkt, 36 Reeperbahn, 283 Blücherstraße
Eintrittspreis
5 €
Specials
Angebot für Einzelbesucher: Rundgang über den Friedhof: Zwischen Grabmal und Kulturdenkmal.
Gruppen buchen Führungen bitte ausschließlich über den Museumsdienst Hamburg: 040 - 428 131 - 0, www.museumsdienst-hamburg.de
Sprachen: Deutsch, Englisch, Französisch, Hebräisch, Italienisch, Portugiesisch, Russisch, Spanisch, Gebärdensprache