"street food", "thai hannover", essen, restaurant, thailändisch
Wir entschließen uns an einem Donnerstag unsere Geschmacksnerven mit etwas neuem zu erfreuen und so zieht es uns in Mimi’s Thai Kitchen in die Südstadt. Hier riecht es herrlich nach frischen Kräutern, selbstgemachten Eistees, dampfender Kokosmilch und feurigen Chilischoten. Die Einrichtung ist rustikal und dennoch gemütlich. Wir finden gegenüber von der offenen Küche einen Platz. Unser Kellner ist super entspannt und sehr zuvorkommend. Er präsentiert uns die gesamte Tageskarte voller Hingabe, sodass wir uns kaum entscheiden können. Schließlich schaffen wir es aber doch noch zu bestellen und ordern den Cha Kiao Yen (Matcha Eistee,
3,90€), das Thai-Bier „Singh“ (3,50€) und Kokoswasser (2,80€). Kaum bestellt, schon serviert. Wir sind erfreut.

"street food", "thai hannover", essen, restaurant, thailändisch
Auf das Essen müssen wir allerdings ein klein wenig länger warten. Am Nebentisch wird herzlich gelacht und auch wir sind amüsiert über die thailändischen Tischsitten, die neben einer erlesenen Auswahl an Gerichten auf der Speisekarte stehen. Wir lernen, dass Essen stets geteilt wird, dass das Gruppenoberhaupt für alle bestellt und Nudeln und Reis getrennt voneinander gegessen werden müssen. Nebenbei bestaunen wir das faszinierende Wandbild und stellen uns vor, wie es wäre selbst einmal in Thailand zu sein.

Als die dampfenden Teller auf unserem Tisch stehen, setzen wir das neu erlernte selbstverständlich sofort um, teilen erfreut und mampfen glücklich. Ein bisschen unzufrieden sind wir allerdings trotzdem: Denn „nicht scharf“

"street food", "thai hannover", essen, restaurant, thailändisch
war scharf und „scharf“ war nicht so scharf. Das Kaeng Kiew Waan (Grüne Thaicurry, mit Kokosmilch, Auberginen, Möhren, Tofu, Paprika und Jasmin Duftreis, 7,90€) ist trotzdem lecker, ebenso wie das Kaeng Phet Gai (Rotes Thaicurry, mit Hühnerfleisch, Kokosmilch, Bambus, Gemüse und Jasmin Duftreis, 9,90€). Das Gemüse ist noch bissfest und alles ist herrlich aromatisch. Auch wenn wir nicht unbedingt mit einer suppenähnlichen Konsistenz gerechnet hätten. Das Khao Pad Krapao Gai (10,90€) ist übrigens sehr zu empfehlen. Das Spiegelei wurde auf dem Schweinefleisch gebettet und ist umgeben von Chili, Knoblauch, Zwiebeln, grünen Bohnen und Jasmin Duftreis. Die Portionen sind üppig und unsere Mägen fast voll, dennoch
"street food", "thai hannover", essen, restaurant, thailändisch
können wir nicht wiederstehen und bestellen als Nachtisch das Mango Eis (2,50€) zusammen mit dem Banana Pancake (3,90€). Das Eis ist köstlich, allerdings nicht kalt genug. Und auch die Pancakes entpuppen sich als Blätterteig und erinnern uns an gebackene Bananen. Hierfür gibt’s einen Punkt Abzug.

Wir sind die letzten im Laden. Zu lange haben wir die Gemälde und vielen Bilderrahmen aus dem entfernten Asien bestaunt. Aber auch unser Abend neigt sich dem Ende. Schön wars. Sicher werden wir wieder kommen und unseren Thai-Horizont erweitern.

Fazit: Fernweh garantiert!

PRINZ-Bewertung: 4/5