Pubs in Köln

Na, habt ihr Lust eure Englisch-Kenntnisse zu verbessern? Oder jegliche Kontrolle über eure Zunge zu verlieren? In Irish-Pubs geht beides ganz gut. Denn nicht nur werden die kultigen Location meist von Englisch sprechendem Publikum besucht - dort gibt es auch allerlei flüssige Köstlichkeit, die die Hemmschwelle bei jeder Sprachbarriere mit Leichtigkeit überwindet. Dazu meist ein rustikales Flair, Sportbegeisterung und wenn man Glück (oder Pech) hat auch Karaoke und Live-Musik. Wir haben für euch einen Überblick über die Kölsche Irish-Pub Szene erstellt - viel Spaß beim Ausprobieren.

 

Jameson Distillery Pub

Jamesons
In der Nähe des Friesenplatzes befindet sich das Schlachtschiff der Kölner Pubs. Das Jamesons dürfte den meisten ein Begriff sein. An einer kneipentechnisch sehr aktiven Straße gelegen, ist der Laden vor allem an Wochenenden brechend voll. Das liegt aber nicht nur an der Lage, denn auch das Innendesign des Ladens ist wunderschön. Beide Räume sind im Stil einer Kirche zurechtgemacht, dunkles Holz beherrscht das Bild. Die Mitte bildet die obligatorische Theke, welche sich durch beide Räume zieht. Im hinteren Raum findet freitags, samstags und sonntags an den Abenden regelmäßig Karaoke statt. Wer keinen Bock auf fleißiges Gesinge hat, kann es sich im schallgetrennten Vorraum gemütlich machen und sich über die unüberschaubar große Auswahl von irischen Bieren, Whiskey und Wein hermachen. Die Küche bietet eine ziemlich gute Auswahl und ist täglich von 12 bis 22 Uhr geöffnet. Livemusik gibt es zudem meistens an den Donnerstagen. Quizzen oder Darten könnt ihr die ganze Woche über. Wer also eher auf Action aus ist, kommt um diesen Ort einfach nicht herum.

 

Barney Vallely’s Irish Pub

Barney Vallely’s
"The Small Pub with the big heart." Diese Selbstbeschreibung trifft es genau. Der kleine Ort, der direkt in der Kölner Altstadt an diverse Sehenswürdigkeiten angrenzt, setzt auf Klasse statt Masse. Der kleine schummrige Pub mit viel dunklem Holz und verklinkerten Wänden bietet mit den Kerzen und zahlreichen Gemälden eine gemütliche Atmosphäre. Die rockige Musik hält sich selbst am Wochenende dezent im Hintergrund und erlaubt entspannte Konversation. Die irische Bedienung ist aufmerksam und flitzt zwischen den meist stehenden Gästen umher, damit auch ja keiner verdursten muss. Die Auswahl an Getränken reicht im Barney Vallely’s von verschiedenen irischen Bier- und Whiskeysorten über Kölsch, Mixgetränke und Longdrinks. Das Ganze zu den gewohnt recht hohen Preisen. Die Liebe zum Sport ist hier nur schwer zu übersehen: Auf mehreren Fernsehgeräten laufen verschiedene Sportübertragungen. Passend dazu ziert eine Sammlung von Fußballpokalen die Regale hinter dem Ausschank.

 

Corkonian 

The Corkonian Irish Pub
The Corkonian ist der älteste Irish-Pub der Domstadt, der die beiden Länder schon seit 1990 bei einem kühlen Getränk zusammenbringt. Auch hier dominierten von Anfang an die dunklen Holztöne. Eine ewig lange Theke mündet nach hinten raus in einen Minisaal. Charmant sind die niedrigen Tischchen mit den entsprechenden Hockern davor. Und natürlich schreitet man im Corkonian nicht über Fliesen oder Linoleum, sondern über einen pubtypischen Teppich. Gegen Pfand können auch Gesellschaftsspiele ausgeliehen werden. 

 

James Joyce

Womit uns der James Joyce Irosh Pub überzeugt hat? Zum einen mit dem Mix aus gemütlichem Pub und moderner Bar. Gemütliche Ledersofas treffen auf hohe Barhocker an der langen Theke, Kronleuchter gesellen sich zu Straßenlaternen ähnlichen Lampen. Die Spirituosen stehen prominent im beleuchteten Bar. Aber das Ambiente ist natürlich längst nicht alles: die Fußballübertragungen begeistern die Sportfans und die (gute!) Whiskeyauswahl wiederum die Sprituosen-Liebhaber.

Whiskey im Kölner Pub


Shamrock

Shamrock

Der Shamrock liegt direkt an der Zülpicher Straße. Somit ist der Laden auch regelmäßige Anlaufstelle für zahlreiche Studenten und Jungdozenten und sonstiges Feierpublikum. Vor allem an den Wochenenden ist hier ordentlich was los. An der entspannten Atmosphäre ändert das aber nicht viel - Leute kennen lernen kann man hier prima. Wer hier jedoch auf waschechte Iren hofft, wird meistens enttäuscht. Das Publikum ist hier nun mal meist wegen des Kleeblatts an der Tür und des Guiness im Kühlfach da. Shamrock gehört zu einer Kette von Irish-Pubs, welches wohl der Grund dafür ist, weshalb man auf ein Publikum von der Insel verzichten muss. Nicht zwingend ein Nachteil, denn die Stimmung ist auch so prima. 

 

Buskers

Im Buskers bekommt ihr nicht nur irisches Bier, sondern auch dat jute alte Kölsch und zudem ist die Whiskey-Auswahl gut. Was darf am gelungenen Feierabend-Bierchen- oder Wochenend-Abend auch nicht fehlen? Sympathisches, freundliches Personal und Möglichkeiten zum "Austoben" wie Dart, Flipper-Automaten oder - wer lieber am Tisch sitzen bleibt - Kartenspiele. Ein Klassiker!

Bier in Kölschem Pub

 

 

The Harp 

The Harp
Im Harp im belgischen Viertel ist das Ambiente gemütlich mit schummriger Beleuchtung, vielen dekorativen Accessoires und natürlich viel Holz. Die üppige Speisekarte bietet für jeden Geschmack etwas: ob Snacks für den kleinen Hunger oder Grillgerichte sowie Burger. Für Unterhaltung sorgen neben den Gästen mehrere Dart-Stationen und die rockige Musik tut ihr Übriges. Natürlich dürfen auch nicht die Sportübertragungen an diversen Bilschirmen auch hier nicht fehlen.

 

Connolly's

Auch im Connolly's begeistert uns zunächst das Ambiente: die Decke über der Bar wird mit aufgemalten Instrumenten geziert, an den Wänden "sitzen" prominente Persönlichkeiten wie Charlie Chaplin oder Amy Winehouse. Diese Gemälde sind so groß, dass man nach vier, fünf Bierchen meinen könnte, sie säßen tatsächlich mit uns im Pub, um der Live-Musik zu lauschen. Außerdem bekommt ihr hier authentisches Essen, wie Fish & Chips, Burger oder auch Irish Breakfast und natürlich dürfen Fußball- oder Formel-1-Liveübertragungen nicht fehlen.