1. Comedy im Atelier Theater

Atelier Theater
Dass Kultur nicht immer teuer sein und man sich die Karten Monate vorher sichern muss, beweist das Wirtzhaus direkt über dem Atelier Theater. Jeden Mittwoch bis Samstag um 22 Uhr gibt's hier Gratis-Comedy (2x20 Minuten) für jedermann. Auf der Comedy-Bühne im Kwartier Latäng könnt ihr vielleicht Deutschlands nächsten Comedy-Superstar sehen oder zeigt etablierten Komiker-Künstlern, ob ihr geplantes Programm überhaupt witzig ist. Denn die Newcomer der Szene können hier ihre ersten Bühnenversuche starten und bereits bekannte Künstler testen ihre Gags von morgen. Fakt ist: hier seid ihr immer nah dran - fast wie zu Hause im Wohnzimmer. Plätze werden im Vorhinein nicht reserviert, kommt einfach frühzeitig vorbei. In den Sommermonaten von Juni bis August gastiert die Comedy-Reihe „Gratis - und nicht umsonst“ im Wirtzhaus und präsentiert ebenfalls kabarettistische Vielfalt ohne Eintrittsgelder.

 

2. Besuch in der Flora und dem Botanischen Garten

Flora
Er zählt eindeutig zu den schönsten Gärten in Köln, der Botanische Garten. Die Gewächshäuser und Beetanlagen sind voll von grünen, einheimischen als auch exotischen sowie herrlich duftenden Blumen und Pflanzen. Dank immer wechselnder Ausstellungen, wird ein Besuch auch nie langweilig. Zur Zeit lautet das Thema: „Die Letzten ihrer Art - Gefährdete Wildpflanzen in Botanischen Gärten“ und zeigt seltene tropische als auch einheimische Pflanzen, die in Kultur genommen und vermehrt werden. Noch bis April wird euch zudem eine vielfältige Kamelienausstellung präsentiert. Der Eintritt zu allen Außenbereichen und Gewächshäusern ist immer frei. Auch zu verschiedenen Vortragsveranstaltungen des „Freundeskreis Botanischer Garten“ ist der Eintritt frei. Online findet ihr die Programmübersicht 2016.

 

3. Surfen in Köln

Ohne Tablets und Smartphones sind wir mittlerweile Nichts und fühlen uns irgendwie immer verloren, wenn wir es vergessen haben oder der Akku mal wieder den Geist aufgegeben hat. Aber viel schlimmer noch ist ein Smartphone, dass ohne Internet auskommen soll. Da unsere Stadt aber innovativ und mit der Zeit geht, gibt es dank Hotspot.Koeln kostenfreies WLAN auf den beliebtesten Plätzen in der Kölner Innenstadt. Ob am Dom, auf dem Rathausplatz, dem Alter Markt, ja sogar im RheinEnergie Stadion könnt ihr kostenlos im Internet surfen. Und damit das auch ohne große Umwege und Anmeldungs-Chichi klappt, ist das Einloggen ganz easy: einfach über die WLAN-Einstellungen am Handy „Hotspot.Koeln“ auswählen, den jeweiligen Internetbrowser öffnen, den AGB's zustimmen und los geht's. Eine Stunde ist der kostenlose Zugang möglich, danach wird man automatisch abgemeldet. Aber ein weiteres Einloggen ist jederzeit möglich.

 

4. Kölsche Tön im Gaffel am Dom

Gaffel am Dom
Es ist, wie es ist: Wir Kölner lieben Musik und singen und tanzen und feiern. Das zeigt sich nicht nur an Karneval, sondern auch jedes Wochenende in einem der Brauhäuser, auf einer der Partys, ja selbst sogar in dem einen oder anderen Club. Gibt es was zum Mitsingen, da simmer einfach immer dabei! Doch was hat das alles mit Köln und umsonst zu tun? Ja weil sich genau dies Björn Heuser zu Nutze macht und jeden Freitag ab 22.30 Uhr im Gaffel am Dom auf der Bühne steht und kölsche Lieder zum Mitsingen performt. Dass das gut ankommt zeigt, dass er mittlerweile seit fast fünf Jahren freitags auf der Bühne steht, singt und ihr mitsingt. Und: Der Eintritt ist frei. Wer noch nicht ganz textsicher ist, schnappt sich eins der ausliegenden Texthefte.

 

5. Besucherführung WDR

Hier könnt ihr einen Blick hinter die Kulissen werfen und zwar im wahrsten Sinne des Wortes und dann auch noch bei der größten Sendeanstalt der ARD. Täglich zwischen 12 und 15 Uhr bietet der Westdeutsche Rundfunk (WDR) Führungen durch die „heiligen Hallen“, den Radio- und Fernsehstudios im Zentrum von Köln, an. Ob Groß oder Klein für jeden gibt es was zu entdecken und interessant ist der Einblick in die Medien-Welt allemal. Aufgrund der großen Nachfrage, solltet ihr euch allerdings frühzeitig online anmelden. Zur Zeit liegt die Anmeldefrist für Einzelpersonen bei ca. vier Wochen, für Gruppen sogar bei drei Monaten.

 

6. Training unseres Lieblingsvereins

1. FC Köln
Egal ob Dienstag, Freitag, Samstag oder Sonntag, wenn der 1. FC Köln spielt, ist man entweder im Stadion, beim Rudel-Gucken in einer Sportsbar oder zu Hause vorm TV. Für echte Fans ist es Pflicht jedem Spiel beizuwohnen. Einige reisen dafür sogar ihren Auswärtsspielen hinterher. Von den Tribünen aus in den großen Stadien sind die Spieler allerdings teilsweise sehr weit entfernt. Richtig nah - und das passt hervorragend in unsere „umsonst“-Story - kommt ihr ihn bei den öffentlichen Trainingszeiten auf den Trainingsplatz am Geißbockheim. Auf der neuen Terrasse des offiziellen Clubhaus des 1. FC Köln könnt ihr Timo Horn, Anthony Modeste und Simon Zoller live beim Vorbereiten auf das nächste Spiel erleben.

 

7. Museum am Köln Tag

Stadtmuseum Köln
Lust mal wieder ein Museum von innen zu sehen, aber das Monatsbudget ist schon verplant? Kein Problem! Nach dem Motto „Kultur ist für alle da“ gibt es den Köln Tag. Jeweils am ersten Donnerstag im Monat (außer an Feiertagen) haben alle Kölner bzw. alle mit einem Wohnsitz in Köln freien Eintritt in die ständigen Ausstellungen der städtischen Museen, darunter das Kölnische Stadtmuseum, das Wallraf-Richartz-Museum oder das Museum für Ostasiatische Kunst. Zudem gibt es am Köln Tag noch ein umfangreiches - zum Teil ebenfalls kostenfreies - Programm. So gibt es z.B. Führungen durch das Römisch-Germanische Museum oder sogar eine Führung durch die Sonderausstellung „Radio Zeit“ im Museum für Angewandte Kunst (normalerweise gilt für die Sonderausstellungen der reguläre Eintrittspreis) als auch Gesprächsrunden im Kölnischen Stadtmuseum, wo sich Zeitzeugen an die Kriegsjahre sowie die Nachkriegszeit erinnern und davon berichten. Als Eintrittskarte für die Museen am Köln Tag reicht der Personalausweis.

 

8. Besuch im Lindenthaler Tierpark

Lindenthaler Tierpark
In einer Großstadt ist es wichtig, sich Auszeiten zu gönnen, am besten geht das umgeben von viel Grün und inmitten der Natur. Das wussten schon die Stadtväter vor über 100 Jahren und schufen mit dem Stadtwald, einem Weiher und einem Tiergehege, ein wahres Kleinod für die Seele. Dass auch das Tierghege bis heute besteht und für Groß und Klein kostenlos zu besuchen ist, ist vor allem dem Ende 2000 gegründeten Förderverein des Lindenthaler Tierparks zuzuschreiben. Sie haben es geschafft, viele Kölner Bürger - ob Firmen oder Privatpersonen - zu mobilisieren und dank deren Spendengelder den historischen Tierpark wieder attraktiver zu machen. Heute bestaunt ihr neben Eseln, Ziegen und Damwild auch Hochlandrinder, Brahmahühner (sie zählen zu den Riesenhühnern) und Mandarinenten mit einem außergewöhnlich bunten und glänzenden Gefieder.

 

9. Fitness- und Lauftraining

Jetzt gibt es keine Ausreden mehr! Oft heißt es ja „ich würde ja gerne Sport machen, aber ein Fitnessstudio ist mir einfach zu teuer“. Wir sagen dazu: versteckt euch nicht mehr hinter eurem inneren Schweinehund und legt los. Denn dass es auch ganz ohne Geld geht, verdanken wir in Köln der Initative fit.Köln. Unter professioneller Anleitung wird euch hier an festen Tagen in der Woche ein kostenloses Fitness- oder Lauftraining in der Gruppe geboten. Montags und mittwochs (18.30-19.30 Uhr) trainiert ihr mit Head-Coach Kenneth Buwing (Athletiktrainer der RheinStars Köln) eure Fitness mit einem Workout aus Beweglichkeitstraining und Kraftübungen am Tanzbrunnen. Dienstags und donnerstags an der Jahnwiese am Stadion. Beim Lauftraining (Montag und Mittwoch von 18.30-19.30 Uhr an der Stadionvorwiese) mit Head-Coach Anja Lamberty werden Laufanfänger wie erfahrene Jogger aktiv mit Athletik- und Beweglichkeitstraining unterstützt. Probiert es aus, ihr werdet sehen, der Spaß kommt von ganz alleine.

 

10. Kletteranlage Hohenzollernbrücke

Kletteranlage Hohenzollernbrücke
Klettern in Köln? Ja klar, dafür gibt es doch die Kletterfabrik oder den Canyon Chroweiler, wo ihr indoor die verschiedensten Weg nach oben erklimmen könnt. Aber klettern in Köln outdoor? Wie soll das gehen so ganz ohne Berge und Hänge? Ganz einfach: nach dem Motto „Wo ein Ziel ist, ist auch ein Weg“, wird in Köln einfach an den Brücken geklettert. Und zwar u.a. an der Hohenzollernbrücke unterhalb des bekannten Reiterdenkmals. Von März bis Oktober dürft ihr hier bei Tageslicht an den festgelegten Bereichen kostenlos klettern. Einzige Voraussetzung, ihr müsst euch online in die Liste des Deutschen Alpenvereins eintragen und die Regeln bestätigen. Interessantes Detail: dadurch, dass die Wände der Hohenzollernbrücke aus Muschelkalk bestehen, klettert ihr hier am einzigen „Naturfels“ in Köln.