Köln

Die besten Freibäder in Köln

Freitag, 2. Juni 2017 von Carolin Spangenberg



Bei Sonnenschein und 30 Grad im Schatten hilft nur eins: Ab ins kühle Nass und schwimmen! PRINZ stellt die schönsten Freibäder Kölns vor - vom idyllischen Waldbad bis zum turbulenten Spaß-Klassiker.
 

Freibad Zündorfbad 

Zündorfbad Köln
Direkt am Rhein, auf der beliebten Freizeitinsel „Groov“ liegt das Zündorfbad – ein Schwimmbad indoor und outdoor. Becken: Die 80-Meter-Wildwasserrutsche bringt richtig Spaß und führt direkt ins 25-Meter-Becken. Das große Vier-Jahreszeiten-Becken ist mit Wasserfall und Whirlpool-Ecke ausgestattet. Kinder haben ihre eigene Wasserlandschaft. Liegeflächen: Eine große, ruhig gelegene Wiese mit schattenspendenden Bäumen ist bestückt mit Grillplatz, Sand-Wasser-Spielplatz, Tischtennisplatte und Feldern für Fußball und Volleyball. Gastro: Ergänzend zum üblichen Fastfood gibt es auch frisch gekochte Gerichte. Spaßfaktor: In der Groov wird zu Wasser und an Land viel Abwechslung geboten.
 

Höhenbergbad

Höhenbergbad
Im gleichnamigen Kölner Stadtteil findet ihr im Höhenbergbad, Schwimm- und Planschvergügen für Groß und Klein. Das es nicht mega groß ist, freut dabei auch beide. Becken: Eine 65-Meter-Wildwasserrutsche, die vom Badinneren nach außen führt, mündet in das Vier-Jahreszeiten-Becken mit Strömungskanal, Massagedüsen und Sprudelliegen. Es gibt ein 25-Meter-Außenbecken und ein Kinderplantschbecken mit kleiner Rutsche und Animationstieren. Liegeflächen: Die rechtwinklige Wiese ähnelt, dank Strandkörben, aufgeschüttetem Sand und der dazugehörigen Bepflanzung, einer Nordsee-Dünenlandschaft. Ihr findet hier lauschige Sonnen- und Schattenplätze. Für die Kleinen gibt's einen Sand-Matschplatz. Gastro: Das Außencafé bietet Pommes, Frikadellen und Softdrinks, das Bistro innen außerdem Pizzen und Süßkram. Spaßfaktor: Insgesamt ist es eine recht kleine Anlage, dafür idyllisch.
 

Ossendorfbad

Ossendorfbad
Das Kombibad, das Ossendorfbad, an der Äußeren Kanalstraße ist gerade einmal sieben Jahre alt und kommt damit auch im klaren und modernen Design daher. Becken: Alles kann beheizt werden - nicht nur die beiden Vier-Jahreszeiten-Becken mit Whirlpool und Fontänen, sondern auch das 10 x 25-Meter-Schwimmerbecken und das Außen-Kinderplanschbecken. Liegeflächen: Sichtschutzwände teilen die Wiese in mehrere Bereiche, sodass man beim Sonnen ein wenig Intimsphäre genießen kann. Gastro: Das Bistro hat eine vielfältige Karte mit Crêpes und Flammkuchen sowie üppig belegten Pizzen. Highlight ist im Sommer das Barbecue im Außenbereich. Spaßfaktor: Im postmodernen Betonlook badet es sich sehr entspannt – dank Kinderbetreuung auch für die Eltern.
 

Waldbad Dünnwald

Der Name sagt schon alles: Direkt am Wald und idyllisch von Bäumen umgeben, liegt das Waldbad Dünnwald. Becken: Alle Becken sind beheizt. Es gibt ein 50-Meter-Sportbecken, ein Spaßbecken mit zwei Kurvenrutschen sowie ein Kinderbecken mit kleiner Rutsche. Liegeflächen: Mehrere Liegeflächen, unter anderem eine am Beachvolleyball- und Beachsoccerplatz und eine schöne Schattenwiese mit Eichen- und Kiefernbestand. Gastro: Ein kleiner Kiosk hat Getränke und Eis. Nach einem langen Badetag bietet sich auch das Wildwechsel–Gasthaus am Waldbad an. Im modernen Ambiente gibt's neben Kleinigkeiten wie Bockwurst und Flammkuchen auch Deftiges in guten Portionen, wie Hirschgulasch mit Semmelknödeln und Apfelkompott. Spaßfaktor: Ein klasse Mix aus Natur, Komfort und Spaß.
 

Zollstockbad 

Mitten im beschaulichen Vorgebirgspark könnt ihr im Zollstockbad eure Runden ziehen, während die Kleinen im Sand matschen. Becken: Kombibad mit Außenbecken inklusive Breitrutsche, einem Vier-Jahreszeiten-Becken mit Wasserfall, Bodensprudel und Massageliegen und einem Außen-Kinderplanschbecken. Alles nicht übermäßig groß, aber modern. Liegeflächen: Das weitläufige Gelände bietet viel Abwechslung: Sonnenliegen-Verleih, Grillplätze, Beach-Volleyball und einen Sand-Wasser-Spielplatz für die Kleinen. Gastro: Der Imbiss macht leckeren Kaffee, Pommes Frites und Würstchen - Freundlichkeit gibt es gratis dazu. Spaßfaktor: Ein entspanntes Familienbad mitten im Veedel.
Zollstockbad Köln
 

Lentpark

Schwimmen ohne Chlor, könnt ihr im Freibad des Lentparks. Hier schimmert das Wasser grünlich und wird ökologisch aufbereitet. Becken: Das Wasser im 50-Meter-Naturteich wird ökologisch aufbereitet, für Spaß sorgen die Breitrutsche, der Sprungfelsen und ein Nichtschwimmerbereich. Liegeflächen: Terrassen und eine große Wiese laden zum Ausruhen während der Plansch-Gängen ein. Bäume und Sträucher bieten reichlich Schattenplätze. Gastro: Man kann sich als Badegast leider nicht ins Bistro setzen - was aber an Pommes, Pasta und Salat herausgereicht wird, ist frisch und lecker. Spaßfaktor: Stylisches Großstadtbaden mit ökologischem Mehrwert.
Lentpark
 

Stadionbad

Stadionbad
Mitten im Sportpark Müngersdorf liegt das Stadionbad – für viele Kölner, das schönste Freibad. Warum? Die Fakten sprechen für sich! Becken: Ein 50 Meter langes Sportbecken lädt zum Schwimmen ein, ein weiteres Becken mit Breitrutsche, Strömungskanal und Wasserkanone zum Austoben. Highlight: das Sprungbecken mit fünf Höhen von Einer bis Zehner. Liegeflächen: Eine riesige Parklandschaft mit Bäumen und Sonnenplätzen samt Spielplatz, Volleyballfeldern und Basketballplatz sowie gestufte Holzliegeflächen entlang der Becken. Gastro: Längere Wartezeiten muss man an heißen Tagen am Kiosk, aufgrund der vielen Besucher, einplanen.  Spaßfaktor: Kölns größtes Freibad bietet auch bei größtem Andrang Platz für alle im Wasser und an Land.
 
 
Wer es noch natürlicher und garantiert ohne Chlor bevorzugt, klickt sich am besten in unseren Artikel über die schönsten Badeseen in Köln!


Artikel, die du interessant finden könntest 5


Locations in diesem Artikel 7


Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Alles zum Thema...


Aktuelle News aus Köln

Auf PRINZ gibt es aktuelle News aus Köln von der PRINZ Redaktion recherchiert. Von Interviews, Gastro Tests und Artikeln über das Freizeit- und Nachtleben von Köln. Die spannendsten und wichtigsten Neuigkeiten von Köln gibt es in jedem Fall auf PRINZ.de