Bayern und vorzugsweise unsere schöne Hauptstadt München ist ja bei den Deutschen ganz weit vorne, was Lebensqualität und Stadtbild angeht. Das können wir natürlich alle nur so unterschreiben, in einigen Punkten sind uns die Nordlichter jedoch leider voraus: Die Öffnungszeiten der Supermärkte. Beim bayerischen Volksentscheid vor einigen Jahren hieß es hier zu Lande „Nein Danke! Es bleibt bei Acht!“ und so wird´s auch bis heut´gemacht. Doch wie schnell ist es - gerade nach einem Acht-Stunden Tag 20 Uhr und Snacks, Getränke und Co. für einen gemütlichen Abend fehlen. Wir haben uns auf die Suche nach den sogenannten „Spätis“ gemacht. Das ist die offizielle Kurzform für „Spätkauf“ und erklärt sich von allein: Spät einkaufen, spät einen Happen schnappen und eben doch noch den nötigen Einkauf erledigen. 

 

Supermärkte in Bahnhöfen

Ostbahnhof und Hauptbahnhof: München - U-/S-Bahn-/Busstation, alle S-Bahnen, U-Bahnlinie 5 und 4

Yorma´s Snack
Yorma´s am Hauptbahnhof München
Die wohl umfangreichste Möglichkeit bieten euch kleine Supermärkte an Bahnhöfen. Am Münchner Hauptbahnhof zum Beispiel gibt es Bäcker, Drogeriemärkte, Kioske, Zeitschriftenläden, Buchhändler, Cafés, Pommes- und Imbissbuden, gesunde Salatstationen und Co, die ihre Produkte alle samt „to go“ anbieten. Dank dem reichhaltigen Angebot am Hauptbahnhof könnt ihr euch fürs „gemütliche Füßehochlegen zu Hause“ so ziemlich alles nach offiziellem Ladenschluss besorgen, wozu ihr Lust habt. Dunkin Donut, Pasta in der Box, Pizza in der Schachtel, Bier im Kasten oder auch Sushi im Tütchen neben diversen Asiagerichten to go - alles kein Problem und im Zwischengeschoss des Münchner Hauptbahhofes zu finden. Der Ostbahnhof macht es als kleiner Bruder nach. Drogeriemarkt, Bäcker, Buchladen und Mini-Supermarkt erwarten euch hier bis spät abends. Auch ein „Rischart“-Bäcker ist hier bis 21 Uhr für euch mit frischem Brot parat, direkt gegenüber grillen bis in die späten Abendstunden die Hähnchen am Spieß. Döner sind auch kein Problem.