Nur noch ein Jahr bis zum Abitur. Aber dafür haben Jael und Steffi noch genügend Zeit für drei Tage schweißtreibender Arbeit auf Rock im Park und ein rasantes Interview.
Traurig wirkt ihr gar nicht, dann arbeiten zu müssen, wenn andere Leute feiern dürfen...
Jael: Nein, gar nicht. Karten für Rock im Park hätten wir im Vorfeld nicht mehr bekommen, deshalb ist die Situation fast ideal.
Seid ihr schon ein bisschen auf dem Gelände herumgekommen?
Jael: Auf dem Camping-Platz, wo sich die Menschenmassen stark konzentrieren, waren wir. Da herrscht eine riesige Stimmung.
Steffi: Mit den Leuten kann man da richtig Spaß haben, die toben sich wirklich aus.
Jael: Es ist toll, hier zu sein. Man lernt wahnsinnig viele Menschen kennen, die von ihrer Herkunft und Kultur ganz unterschiedlich sind. Darunter sind viele witzige.
Auf welche Bands seid ihr denn besonders gespannt, wenn ihr mit einem Auge zu den Bühnen rüberzwinkern dürft?
Steffi: Am meisten freuen wir uns auf Fettes Brot und Simple Plan. Aber eigentlich sind wir ja zum Arbeiten hier.