Japanisches Essen ist nicht nur Sushi. Wer auch mal feine Leckereien wie Lachs-Teriyaki, Edamame oder Maccha-Eis probieren möchte, hatte bislang nicht allzu viele Anlaufstellen in Stuttgart. Das Restaurant Shima, das nun am Mozartplätzle im Heusteigviertel aufgemacht hat, zeigt, was es neben den beliebten Reisrollen sonst noch Leckeres gibt. Eine kulinarische Reise durch die japanische Küche – von Algensalat bis Sake.

Restaurant Shima
Das Shima im Heustegviertel
Lange Zeit konnte man hier das Restaurant Kajana besuchen und leichte thailändische Gerichte genießen. Nun wurde das Restaurant in der Olgastraße 86 herausgeputzt und Sushimeister Robin Ong und Inhaberin Yuki Zhang haben das Shima  aufgemacht: Die Inneneinrichtung ist nun weniger golden, vielmehr schlicht und mit Holz geschmückt. Der Innenbereich ist in drei Bereiche unterteilt: Die Bar, der Gastraum mit Tischen und Stühlen und einem original japanischen Bereich, wo man seine Schuhe ausziehen muss und auf Kissen auf dem Boden an einer Tafel sitzen kann.

Bei unserem Besuch ist das Wetter schön frühsommerlich und wir nehmen an einem der Tische draußen vor dem Restaurant Platz. Wir starten mit Goa Wakame (Seealgensalat) für vier Euro. Die Portionen sind klein, aber sehr fein – man kann also ruhig viele verschiedene Sachen ausprobieren. Perfekt für Japan-Liebhaber, aber eben auch solche, die ein bisschen abseits des Sushi-0815 ausprobieren wollen. Die traditionelle japanische Suppe Ramen gibt es in verschiedenen Ausführungen,

Shima Sushi
Sushi Uramaki
beispielsweise mit Rind (Gyuniku Ramen für 6,50 Euro) oder Gemüse (5,50 Euro), die wirklich sehr zu empfehlen sind. Auch die anderen Spezialitäten sind schmackhaft: Sushi gibt es in allen Variationen von Maki, Uramaki bis Nigiri mit Lachs, Avocado, Thunfisch...: Hier kann sich jeder seine Favoriten ganz nach Wunsch zusammenstellen. Dazu noch eine Miso-Suppe? Was stets noch als kleiner Snack zwischenrein geht: Eine Portion Edamame für 4 Euro – das sind gekochte Sojabohnen mit Salz.

Sushi Temaki bei Shima
Sushi Temaki
Shima
Spezialitäten bei Shima
Nach so vielen kleinen Leckereien gibt es einen Sake (japanischer Reiswein) zum Abschluss. Den trinkt man auch gerne mal warm, so wird es uns von der sehr netten und stets bemühten Bedienung empfohlen. Und na gut, einen Nachtisch nehmen wir auch noch: Maccha Eis, das leider etwas geschmacklos ist. Aber das ist auch der einzige Wermutstropfen, den wir ganz schnell wieder vergessen.  

Besonders toll ist übrigens auch das Mittagsangebot im Shima: Hier kann man sich von Montag bis Freitag zwischen diverser Sushi-Zusammenstellungen oder unterschiedlicher Bento-Boxen für einen wirklich fairen Preis (alles unter zehn Euro) entscheiden. Liebes Shima, wir freuen uns, dass du da bist!

Bewertung 5/5