Die Stadt gehört UNS.

Soziale Bewegungen – Gesellschaftliche Veränderung erkämpfen

Die Veranstaltung findet auch im Livestream statt.

Kollektive Vereinigungen wie die Bürgerrechtsbewegung oder die globale Klimabewegung haben wiederholt gezeigt, dass Veränderung von unten kommt. Soziale Bewegungen stehen jedoch vor vielen Hürden. Viele Menschen haben weder zeitliche noch mentale Ressourcen, um sich politisch zu engagieren. Hinzu kommt, dass Engagement durch fehlende Zugänge in politische Räume oft erschwert wird. Um der politischen Hegemonie entgegenzutreten, setzen immer mehr Bewegungen auf Bündnisse mit anderen Akteur:innen, Mobilisierung und Aufklärung im Internet oder auch aktivere Kiezorganisation. Politische Gruppierungen zeigen alternative Lebensweisen auf und machen gemeinsam mit engagierten Wissenschaftler:innen, Journalist:innen und Kulturtätigen auf die dringenden Krisen aufmerksam.

Wie schaffen wir es also, Mehrheiten zu gewinnen? Wie können Bewegungen etwas verändern, ohne sich vereinnahmen zu lassen? Was braucht es für mehr Partizipation? Welche Grenzen bietet Aktivismus und wie muss Gesellschaft neu gedacht werden?

Moderation: Quang Paasch ist Aktivist aus Berlin. Sein öffentliches Auftreten begann mit der Funktion des Pressesprechers für Fridays For Future. Paasch studiert Sonderpädagogik und Politikwissenschaften an der FU und Gender Studies an der TU Berlin. Neben seinem Aktivismus und Studium arbeitet er in der politischen Bildung und leitet das Projekt „ZANK.info“.

In Zusammenarbeit mit der Heinrich-Böll-Stiftung

Termin

Donnerstag, 13.10.2022

Beginn

19:30 Uhr
An der Urania 17
10787 Berlin

Anfahrt

Map data © OpenStreetMap contributors, CC-BY-SA
Teilen