PRINZ: Ganz ohne Maske ist es schwer, dich zu erkennen.
CRO: Das ist der Witz. Wenn ich die aufhabe, bin ich der Typ, der begehrt ist. Wenn ich sie ablege, dann ist alles weg. So kann ich mein Privatleben schützen und komme wunderbar mit all dem klar, was gerade passiert.

PRINZ: Spielst du eine Rolle?
CRO: Wer mich nicht kennt, wird das denken. Natürlich ist es gewissermaßen eine Kunstfigur, aber ich bin privat genauso. Es geht nicht darum, wer ich bin – es geht doch um meine Musik.

PRINZ: Casper, Marteria, jetzt du – ist die Zeit der bösen Jungs vorbei?
CRO: Ich kann nur über das schreiben, was ich erlebt habe und was ich bin. Ich kann mir nichts ausdenken. Aber ich habe das Gefühl, irgendetwas dreht sich gerade, und alles wird wieder netter.

Video-Tipp: „King Of Raop“ von Cro

PRINZ: Geht’s zurück zu Fanta 4 und den Beginnern – machst du Retrorap?
CRO: Die alte Schiene schwingt schon mit. Oldschool-Beats, Themen von heute und das Ganze ein wenig poppig: die Retro-Perspektive 2.0 also.

PRINZ: Im Gegensatz zu ihnen bist du im Internet bekannt geworden. Ist das Netz die neue Straße?
CRO: Früher ging es auf der Straße ab. Da wurden Tapes rumgereicht. Jetzt wandert das ins Internet. Die Straße gehört trotzdem krass dazu. Man muss immer noch rausgehen: Konzerte, Festivals. Das Internet hat allerdings alles erleichtert.

PRINZ: Wie hast du den Hype um dich erlebt? Dein Clip zu „Easy“ hat bei YouTube über 19 Millionen Klicks.
CRO: Es ist krass spannend! Ich wache jeden Tag auf und weiß, da tut sich was. Ich bin wie ein kleines Kind, das alles neu entdeckt. Und das jeden Tag und wohl den ganzen Sommer hindurch.

PRINZ: Fühlst du dich alt genug dafür alles zu verarbeiten?
CRO: Ich muss ganz, ganz schnell abgecheckt werden. Bis vor einem halben Jahr hatte ich kaum richtige Verpflichtungen.

PRINZ: Bleibst du in Stuttgart?
CRO: Vielleicht bin ich mal kurz hier oder da. Aber dort sind meine Wurzeln, und dahin gehe ich am Ende zurück.

Video-Tipp: „Du“ von Cro

PRINZ: Wie ist die Resonanz aus der Szene? Hast du etwas gehört?
CRO: Die jungen Leute, mit denen ich abhänge, feiern das, was ich mache. Was man in Berlin sagt, weiß ich nicht. Ich wüsste gern, was Sido sagt.

PRINZ: Hast du Angst davor?
CRO: Ne, wenn er mag, was ich mache, könnte er mir sicherlich ein paar Tipps geben. Er hat das ja alles erlebt wie ich. Er weiß genau, wie alles läuft. Und wann einen die Maske spätestens ankotzt.

PRINZ: Würdest du gern mal seine Maske tragen und der Böse sein?
CRO: Das würde doch nicht passen. Da würde sich doch jeder an den Kopf fassen und fragen: Was geht denn jetzt?

PRINZ: Bleibt die Maske ewig?
CRO: Die Maske muss irgendwann fallen, bevor das irgendjemand enthüllt. Das ziehen wir dann selbst groß auf.

PRINZ: Als was verkleidest du dich eigentlich beim Fasching?
CRO: Ich wollte unbedingt einer von Clockwork Orange sein: Melonenhut, schwarzes Auge und alles in Weiß. Habe ich aber nie gemacht. Ich verkleide mich an Fasching nie, finde ich bescheuert – sagt der Idiot mit der Maske