ENGLAND
Ob ironisch, grotesk oder parodierend – die Briten haben alles drauf. Aus dem Mutterland des Humors kommen so begnadete Komiker wie Mr. Bean Darsteller Rowan Atkinson, Sacha Baron Cohen („Borat“) oder die Monty-Python-Truppe. Letztere trieb den britischen Humor mit Filmen wie DAS LEBEN DES BRIAN (Sony, ca. 8 Euro) auf die Spitze: die Geschichte eines Naivlings, dem zu Zeiten Jesu Christi in Palästina hysterische Möchtegern-Jünger nachrennen. Gespickt mit genialen wie total respektlosen Gags endet der Film mit einer Kreuzigungsszene, bei der die Opfer noch ein fröhliches Lied trällern.

HOLLAND
Unsere Nachbarn sind berühmt für leckeren Gouda und exzellente Fußballer ohne Teamgeist. Dass sie auch verdammt lustig sein können, wissen wir durch die Brüder Steffen und Tim Haars, kreativer Kern der Comedian- Combo New Kids. Mit peinlichen Vokuhila-Frisuren und Oberlippenbärten machen sie sich in NEW KIDS TURBO (Highlight, ca. 10 Euro) so gekonnt über das prollige und provinzielle Verhalten ihrer Landsleute lustig, dass ihr Film in der Heimat alle Rekorde brach. Auch das deutsche Publikum lachte gerne über die lässige Selbstironie der Kaasköppe.

DÄNEMARK
Groteske Storys, skurrile Figuren sowie ein Schuss Tristesse sind die Zutaten für den rabenschwarzen Humor im Land der Pölser. Gaunerkomödien wie „Stealing Rembrandt“ oder „In China essen sie Hunde“ wurden auch bei uns zu Kulthits. Der erfolgreichste und beste ist ADAMS ÄPFEL (Eurovideo, ca. 8 Euro): die Story eines Landpfarrers, der mit unerschütterlichem Optimismus versucht, Haftentlassene zu resozialisieren. Doch seine schwer erziehbaren Schäfchen, darunter ein Neonazi, ein kleptomanischer Alkoholiker und ein Tankstellenräuber, leben nach eigenen Regeln. Brutal komisch!

FRANKREICH
Vom Oldie-Klassiker „Der große Blonde mit dem schwarzen Schuh“ bis zu den neueren „Asterix“-Verfilmungen zieht sich ein Schuss Naivität durch französische Komödien, mit gleichzeitigem Hang zum Absurden. Oft steht eine nervöse Figur im Mittelpunkt, die gern aus der Haut fährt – wie einst der große Louis de Funès. WILLKOMMEN BEI DEN SCH“TIS (Eurovideo, ca. 8 Euro), die Story eines südfranzösischen Postbeamten, der in den Norden strafversetzt wird, vereint all das – und ist bis heute der erfolgreichste Film in Frankreich.

SPANIEN
Mit Halbglatze und Oberlippenbart sieht Santiago Segura nicht gerade aus wie ein Adonis, aber Millionen Spanier lieben ihn. Weil er als TORRENTE – DER DUMME ARM DES GESETZES (Ascot, ca. 6 Euro) am liebsten Tabus bricht. Als korrupter Polizist zeigt er null Respekt vor Recht und Moral, was seinen Landsleuten Lachtränen in die Augen treibt.

ITALIEN
Adriano Celentano wurde in den 70ern mit seinen Slapstick- Komödien bei uns berühmt. Und auch heutzutage ist viel Albernheit im italienischen Humor. Klatsch und Intrigen unter Frauen, verzweifelte Versuche der Kerle, mit Macho-Allüren zu punkten, und das Outing eines Homosexuellen: All das veräppelt MÄNNER AL DENTE (Eurovideo, ca. 9 Euro), eine Komödie, die in unseren Augen infantil wirkt, aber die Italiener begeistert.

SCHWEDEN
Wenn skurrile Eigenbrötler die staatliche Autorität demontieren, dann lacht ganz Schweden. Zum Beispiel über Filme wie KOPS (Eurovideo, ca. 7 Euro): Eine Polizeiwache soll geschlossen werden, worauf die betroffenen Provinzbullen eine erstaunliche Kreativität an den Tag legen, um das Verbrechen in ihrem Ort zu neuer Blüte zu treiben. Für die Rettung ihrer Jobs schrecken sie auch vor Panzerfaust-Einsätzen nicht zurück.