Mia Diekow ist ein junger Querkopf, der Kreativität über Konformität stellt. Mit ihrem Debüt Die Logik liegt am Boden sorgt sie für frischen Wind in der Poplandschaft. Die Hamburgerin, deren Eltern ihr schon früh Zugang zur Musik ermöglichten, brilliert mit einem Sound, dem man nicht mit Zuordnungen kommen muss. Während sie im Titeltrack „Die Logik liegt am Boden“ noch mit Sprechgesang loslegt, setzt sie in der Folge auf ihre bezaubernde helle Stimme, die in dramatischen Momenten auch richtig schleifen kann. Diekow sieht sich selbst vor allem als Erschafferin von Klangwelten und liebt es bei sich zu Hause mit Instrumenten zu experimentieren. Im Studio wurde der vielseitige Sound dann zusammengestellt: von klassischer Gitarre bis zu rhythmischem Geklimper. Die Texte stellen mal durchdachte Fragen, geben mal überraschende Ansichten preis. Ein Album wie ein kunterbuntes Mosaik, das durch tausend tolle Einfälle begeistert. Spröden Pop vom Reißbrett gibt es genug – die Songs von Mia Diekow leben und atmen.