Willkommen zum Oktoberfest
Da es in diesem Jahr wegen des Zentralen Landwirtschaftsfests (22.-30.9.) nur eine kleine Wiesn gibt, ist mit keinen neuen Rekorden zu rechnen. Dafür aber mit wesentlich mehr Gedränge an den Wochenenden.

Bierpreis
Der alljährliche Aufreger, der in Wahrheit gar keiner ist. Reichten im letzten Jahr noch 8,70 bis 9,20 Euro für eine frische Maß, so kostet das süffige Festbier in diesem Jahr 9,10 bis 9,50 Euro. Nimmt man die Preise einiger Innenstadtwirte, dann zahlt man dort für die Maß zwischen 8,80 und 9 Euro. Und das ohne Blasmusik und Gaudi. Das ist in Wahrheit der größere Aufreger!

Kräftig aufgedreht
A bisserl leise war es ja schon in den letzten Jahren. Keine elektrifizierte Partymucke, sondern nur „unplugged“ Blasmusik mit 85 Dezibel waren vor 18 Uhr erlaubt. Heuer dürfen die Blasmusiker tagsüber wieder bis zu 90 Dezibel aufdrehen.

Einlassmarken
Hier gab es ja im Vorfeld einige Verwirrung. Nun hat der neue Wiesnchef Dieter Reiter für Klarheit gesorgt: Trotz neuer Raucherbereiche regelt jeder Wirt den Wiedereinlass auf seine Weise. Ob Bändchen, Marke oder Stempel – nach dem Rauchen darf jeder wieder ins Zelt zurück.

Grüne Wiesn
Bio-Schmankerl gibt es ja schon eine ganze Weile. Das reicht vom Hendl bis zur gebrannten Mandel. Ab 2012 ist auch der Strom für die Lager der Lieferanten öko. Die Stadtwerke versorgen zudem 60 Prozent der Schausteller, Kaufleute und Wirte mit Öko-Strom.

Nepper, Schlepper, Bauernfänger
Man glaubt es kaum, aber es gibt immer noch Besucher, die im Internet Wucherpreise bis 5000 Euro für eine Wiesn-Reservierung zahlen. Wahnsinn, bedenkt man, dass der normale Preis pro Platz, abhängig vom Speiseangebot, bei 19,35 bis 87 Euro liegt.

Shocker & Gaudibursch
Adrenalin-Experte Eckl sorgt mal wieder für den ganz besonderen Thrill. Ob Schlafzimmer mit Exorzisten-Flair oder lebende Tote – die Geisterbahn „Shocker“ bietet den ultimativen Gruselspaß. Weicheiern empfiehlt sich ein Platzerl vor den Screens, die alles live aus dem Horrorbad übertragen. Bei der „Bairischen Comoedi“ des Lach-Freu-Hauses hingegen liefern sich überlebensgroße Figuren einen fetzigen Schlagabtausch. Damit ist die Wiesn zugleich um ein weiteres kostenloses Schau-Vergnügen reicher.

Kids-Alarm
Eltern aufgepasst! Die Familientage finden in diesem Jahr am 25. September und 2. Oktober statt. Bis 18 Uhr locken Karussells und Imbissbuden mit ermäßigten Preisen. Ein weitere sparsame Alternative ist die „Mittags-Wiesn“(Mo-Fr 10-15 Uhr). Einfach auf die speziellen Plakate achten. Denn die zeigen den Weg zu den familienfreundlichen Preisen.