Die Dänen haben ihr viertes Album Piramida nach einer verlassenen Siedlung auf Spitzbergen benannt. Die Band reiste dorthin, ließ den Verfall auf sich wirken und nahm Sounds auf. Diese packte sie in melodische Strukturen und arrangierte Instrumente rundherum. Heraus kam eine triste und doch ungeheuer spannende Klangwelt: ruhig, reduziert und geradezu hypnotisch. Klingt verschroben? Vielleicht. Doch Efterklang schaffen es vorzüglich, ihre Welt für jeden zugänglich zu machen.