Beim Eurovision Song Contest 2010 ging Lenas (21) Stern auf: Nach Deutschland verzauberte sie ganz Europa. Es folgten zwei Platin-Alben, eine Tour vor insgesamt 82000 Leuten. Es ging zu schnell, zieht sie Bilanz: „Man fällt in dieses Becken rein und macht intuitiv Sachen richtig. Und dann erwarten die Leute immer Neues.“ Ewig konnte die Hannoveranerin diesem Druck nicht standhalten. Jetzt kehrt sie mit ihrem dritten Album Stardust zurück. Auf leisen Sohlen – so gar nicht ihre Art. Mentor Stefan Raab ist nicht mehr dabei, aber nie ganz weg: „Wir haben noch immer ein Vertrauensverhältnis. Er hat mein Album gehört und mag es.“ Es war der Zeitpunkt gekommen, in sich zu gehen und die Frage zu stellen, in welche Richtung die Reise gehen soll – und mit wem?

Video-Tipp: „Stardust“ von Lena

Neue Mitstreiter fand Lena in Schweden: Sängerin Miss Li („Ich wollte Musik wie sie machen“) und ihren Produzenten Sonny Gustafsson. Swen Meyer, Produzent von Tim Bendzko, half beim Gesang. Nun fühlt sich Lena musikalisch angekommen, hat endlich Ruhe gefunden: „Früher habe ich alles leicht genommen und über nichts nachgedacht. Die Leichtigkeit ist zurückgekehrt, nur denke ich mehr nach.“ Statt Konzerten in großen Arenen geht es jetzt auf ausgedehnte Tour durch kleine Clubs und auf das Reeperbahn Festival. Basisarbeit statt großer Show. Kürzlich wurde bekannt, dass Lena den neuen Titelsong für die „Sesamstraße“ einsingen wird. „Es ist großartig, für Kinder zu singen“, strahlt sie. Lena ist erwachsen geworden.