Regisseur Neill Blomkamp überzeugte bereits mit seinem „District 9“. Der Mischung aus SciFi-Thriller und Sozialdrama bleibt er auch in „Elysium“ treu. Diesmal sind es nicht außerirdische Insekten, die in einem Ghetto leben müssen, sondern der Großteil der Menschheit selbst: Die fristet im Jahr 2154 ein ziemlich trostloses Dasein auf der Erde während es sich die „Upper Class“ im wahrsten Sinne in höheren Gefilden gut gehen lässt – auf „Elysium“, einer perfekten Raumstation. Und wie in „District 9“ ist es wieder ein einzelnes, kleines Individuum, das dsagegen aufbegehrt – in diesem Fall Max (Matt Damon). Der bekommt es allerdings mit den skrupellosen Einheiten der Elysium-Ministerin Delacourt (Jodie Foster) zu tun.