Eine Liebe zwischen zwei verschiedenen Universen existiert nicht? Tut sie doch!
In Upside Down verliebt sich Adam, ein scheinbar normaler junger Mann, in Eden. Doch die junge Frau lebt in einer anderen Welt – ein umgekehrter und wohlhabender Kosmos mit seiner eigenen Schwerkraft. Bereits als Kinder treffen die beiden erstmals aufeinander: In einem Universum, in dem sich zwei Planeten Kopf an Kopf einander gegenüberstehen. Adam ist leicht romantisch veranlagt und so hält er an der Erinnerung an Eden fest, bis er sie eines Tages als erwachsene Frau im Fernsehen sieht. Er ist entschlossen sie wiederzusehen und das Kontaktverbot zwischen den zwei Planeten zu brechen. Schließlich treffen sich die beiden heimlich und es entwickelt sich eine unerlaubte Liebe. Adam beschließt, irgendwie endgültig in Edens Welt zu gelangen. Und weder die Gesetze der Schwerkraft, noch die Gesetze der Welt können ihn aufhalten.

Upside Down ist mit Kirsten Dunst („Spider-Man 1-3“), Jim Sturgess „21“ und Timothy Spall („The King“s Speech“) hochkarätig besetzt. In atemberaubend schönen 3D-Bildern erzählt Regisseur und Drehbuchautor Juan Solanas, eine noch nie da gewesene Liebesgeschichte aus zwei Welten, die näher und gleichzeitig weiter von einander nicht sein könnten.