Die vier aus San Diego haben so einiges erreicht: Sie genießen Auftrittsverbot in Alabama (wegen sexistischer Texte), haben ein verkapptes Porno-Video gedreht („Paper Doll“), „Flash Gordon“ von Queen gecovert und drei tolle Alben aufgenommen. Das jüngste davon, „Slick Dogs And Ponies“, ist ein herrlich überdrehter Stil-Mix aus Seventies Glam, New Wave und lupenreiner Avantgarde: T. Rex trifft Sonic Youth – gewürzt mit rückwärts eingesungenen Texten und kessen Abhandlungen über Frauen, Flughäfen und schwarze Schafe. „Es gibt nichts Langweiligeres als angepassten Rock“, sagt Sänger und Bassist Jason Hill. „Dagegen rebellieren wir, so gut wir können. Vor allem live, wo es nur ums Spaß haben geht – egal, wie.“ Eine charmante Warnung.

Sehen Sie hier das Video zur Single „Air Traffic Control“: