Yellowcard ist eine Pop-Punk-Band aus Jacksonville (Florida). Ihre Musik kann dem melodischen Rock zugeordnet werden, enthält aber auch Elemente aus Emocore und Melodycore. Die Besonderheit in der Musik von Yellowcard liegt beim Einsatz einer Violine. Die Texte handeln von Themen wie Liebe, Freundschaft und dem Älterwerden.

Yellowcard wurden 1997 in Jacksonville gegründet und bestand aus den sechs Mitgliedern Ben Dobson (Gesang), Todd Clary (Gesang, Gitarre), Ben Harper (Gitarre), Warren Cooke (Bass) und Longineu Parsons III (Schlagzeug). Ihr Name kam von einer Partytradition, nach der sie, wie beim Fußball, jedem, der Getränke verschüttet oder anders negativ auffällt eine gelbe Karte (yellow card) gaben.

Ihr erstes Album Midget Tossing erschien 1997. 1999 veröffentlichte die Band ihr zweites Album Where We Stand bei Takeover Records. Sean Mackin war nun Mitglied der Band. Kurz darauf verließ Ben Dobson die Gruppe. Als neuer Sänger stieß Ryan Key, ein alter Freund, auf die Band. Er überzeugte den Rest der Gruppe davon, dass in Florida langfristig kein Erfolg zu erzielen sei. Die Band beschloss daraufhin nach Kalifornien zu ziehen und veröffentlichte 2000 die Still Standing EP. Kurz darauf verließ Todd Clary die Band. Ryan Key übernahm seinen Part und war nun auch Gitarrist.

2001 veröffentlichten Yellowcard ihr viertes Album One For The Kids, mit dem sie unter ihren Fans große Erfolge erzielten. Auch mit der darauf folgenden EP The Underdog EP bei Fueled by Ramen Records erzielten sie große Erfolge. Die Musikrichtung auf One For The Kids und The Underdog EP stand bereits im Kontrast zu ihren ursprünglichen Alben. Ihre Songs wurden melodischer. Nach der Veröffentlichung der Underdog EP verließ Warren Cooke die Band und wurde durch Pete Mosely am Bass ersetzt.

Am 17. Oktober 2007 verließ Pete Mosley die Band, mit der Begründung, sich „andersweilig zu beschäftigen“.

Der endgültige Durchbruch gelang aber erst 2003 mit der Veröffentlichung des Albums Ocean Avenue und dem Vertrag beim US-Major-Label Capitol Records. Ihre Fans waren begeistert von den Lyrics und dem Musikstil. Nach den Aufnahmen von Ocean Avenue musste Mosely die Band verlassen. Als die Band ihre eineinhalbjährige Tour begann, sprang Alex Lewis für ihn am Bass ein. Während ihrer Tour kehrte Mosely allerdings zurück. Von Ocean Avenue erschienen drei Singles: Way Away, Ocean Avenue und Only One.

Die Live-DVD zum Album Beyond Ocean Avenue: Live At The Electric Factory erschien 2004. Große Aufmerksamkeit erreichte Yellowcard auch durch den Titel Gifts and Curses auf dem Soundtrack des Films Spider-Man 2.

Einen Großteil des Jahres 2005 arbeiteten Yellowcard an dem Album Lights And Sounds. Nach den Aufnahmen verließ Ben Harper die Band, um sich seinen eigenen musikalischen Projekten zu widmen. Ersatz für ihn wurde in Form von Ryan Mendez gefunden. Am 13. Januar 2006 erschien die neue Single Lights And Sounds, das gleichnamige Album folgte am 27. Januar 2006.

Das neue Studioalbum Yellowcards trägt den Titel „Paper Walls“.

Hier können sie das neue Video der Band „Yellowcard“ sehen: