Primal-Scream-Bassist Mani hat ganz besondere Erinnerungen an München: 1998 vergaß ihn seine Band einfach nach einem Gig im Kunstpark Ost – sie fuhr ohne ihn nach Frankfurt zum nächsten Konzert. Mani flüchtete ins Atomic Café und traf dort drei Münchner Mädels, die den Obdachlosen auf dem Fahrradgepäckträger zu sich nach Hause kutschierten und bemutterten. Am nächsten Tag fur der Gute mit dem Zug nach Frankfurt – mit Geld, das ihm die drei Mädels geliehen hatten. Die Moral von der Geschicht‘: Traue deinen Bandkollegen nicht. Auch wenn die super Musik machen, wie das aktuelle Album „Beautiful Future“ belegt. Wer die alten Säcke nicht kennt: musikalische Chamäleons, die je nach Laune Rave-, oder Gitarrenmusik machen.

Video-Tipp: „Country Girl“ von Primal Scream