Verträumt, nostalgisch und wie aus einer anderen Zeit klingt dieses Kollektiv aus Island. Ihr Liedgut spielen sie mal klassisch, mal folkig und instrumentieren es sanft und bedacht mit Kontrabass, Geige, Cello, Banjo und Klarinette. Ihre Arrangements sind kunstvoll und verleihen ihrer Popmusik dieses feine orchestrale Antlitz. Sieben Männer und Frauen gehören zur Besetzung, die tatsächliche Anzahl von Mitspielern wechselt von Stück zu Stück und von Konzert zu Konzert. Dicht gedrängt stellen sich die Isländer nicht nur den leisen Tönen. Zwischen dem elfengleichen Gesang von Högni und der Sängerin Sigga lassen Hjaltalín ihren Folk-Pop auch mal laut aufjaulen. Unterhalb des Polarkreises gelten sie immer noch als Geheimtipp. Doch das wird sich ändern.

Video-Tipp: „Traffic Music“ von Hjaltalín