Früher war Mocky ein HipHopper mit Nähe zum Funk, der exzellente, humorvolle Shows inszenierte. Nun ist er zum erhabenen Souljazzer herangewachsen, denn sein aktuelles Album „Saskamodie“ klingt, als würden Serge Gainsbourg, John Coltrane und Marvin Gaye gemeinsam im Himmel musizieren. Entsprechend bedächtig und konzentriert gibt sich der freundliche Multiinstrumentalist heute bei Konzerten. Statt Partygefühlen gibt es Filigranes, zubereitet mit dem Willen zur Improvisation und dem Wissen, dass ergreifende Popharmonien ohne Umwege Herzen erobern. Wer den alten Spaßvogel Mocky erwartet, muss gewarnt werden: Er wird auf einen reifen Künstler treffen. Der Kanadier macht natürlich immer noch lustige Ansagen, glänzt im Übrigen aber lieber durch perfekt gespielte Jazz-Arrangements.