Groove Armada ist eine Disco-, Funk- und House-Gruppe aus Cambridge, England, welche Mitte der 1990er Jahre gegründet wurde. Die Band besteht im wesentlichen aus den beiden „Masterminds“ Andy Cato und Tom Findlay sowie wechselnden Studio-Musikern. Aber auch die Ergebnisse von Gastauftritten diverser Popstars, wie z.B. Neneh Cherry, findet man auf ihren Platten wieder.

Als sich 1994 Tom Findlay und Andy Cato treffen, erkennen sie beide ihre musikalischen Vorlieben für Funk, Jazz, Disco und House. Bemerkenswert ist, dass die Mischung ihrer unterschiedlichen Vorstellungen sich zu einer etwas eigenartig aber faszinierenden Stilrichtung entwickelt. Heraus kommt dabei immer ein anerkanntes Musikalbum, welches wenig schlechte Kritik erhält. 1999 erschien das Partyalbum Vertigo. Dieses schien für gute Stimmung im Sommer zu sorgen und lange Nächte in Clubs zu ergänzen. Im Jahr 2001 kam ihr Drittes Album auf dem Markt, welches den Namen Goodbye Country (Hello Nightclub) trägt. Damit erhofften sie sich einen etwas größeren Erfolg, der aber erst mit ihrem Album Lovebox (2002) folgte. Das Album Soundboy Rock (2007), erweitert mit HipHop, Reggae und Pop ihren musikalischen Horrizont. Somit versuchen sie zu verhindern, sich an eine bestimmte Musikrichtung festzulegen.

Ihr bekanntester Titel ist der internationale Hit I See You Baby aus dem Jahre 2000, welcher auch von Fatboy Slim geremixt wurde. Von ihr stammen ebenfalls das Thema aus dem „Sex and the City“-Abspann sowie etliche Remixe von fremden Songs.

Hervorzuheben ist im speziellen das Album Lovebox aus dem Jahre 2002, welches vor allem durch musikalische Abwechslung besticht.

Abgesehen von dem doch etwas trivialen Refrain Shakin‘ that ass ihres größten Hits I See You Baby (welcher auch bei einer Renault-Mégane-Werbung Verwendung fand) ist die Musik Groove Armadas weniger dem Mainstream zuzurechnen.