Wer sein Album mit deutschem Indiepop „Wer bist du?“ betitelt und sein Plattenlabel Pflanz einen Baum nennt, macht sich des Betroffenheitsliedguts verdächtig. Doch für die deutschmexikanische Sängerin Alin Coen und ihre drei Musiker kann man Entwarnung geben. Aus dem Hand gelenk schütteln sie lang nachhallende Popsongs, Coens Stimme changiert zwischen nonchalanter Natürlichkeit und trotzigem Timbre. Mit klugen, empfindsamen Texten schildert sie ihre Sicht auf die alltäglichen Dinge. Das funktioniert als Soloperformance an der Akustikgitarre ebenso wie im atmosphärischen Band-Arrangement. Die Newcomer gehören zu den spannendsten Entdeckungen der Songwriter-Szene. Könnte man eher als „neue deutsche Leichtigkeit“ bezeichnen.

Video-Tipp: „Ich War Hier“ von Alin Coen Band