Konzerte der Datsuns sind ein Lehrstück in Sachen Rock’n’Roll-Akrobatik: Gitarrist Christian lehnt sich beim Spielen so weit zurück, dass die Spitzen seines zotteligen Haars den Boden berühren, und Sänger Dolf schafft trotz hautenger Jeans den Spagat und kreischt dazu ins Mikro. Eine solche Show muss sein, wenn der größte Hit „Motherfucker From Hell“ heißt und die Band sich auch sonst hauptsächlich dem Siebziger-Jahre-Rock verschrieben hat. Auf ihrem mittlerweile vierten Album „Headstunts“ setzten die vier schmalhüftigen Neuseeländer ihr musikalisches Konzept konsequent fort: Mit kurzen, knackigen Songs, die erst live ihre volle Kraft entfalten. Vor allem in kleinen Clubs, in denen The Datsuns nach dem Hype um ihre erste Platte 2002 nun wieder spielen.

Video-Tipp: „Motherfucker From Hell“ von The Datsuns