Es ist erstaunlich, wie es den Looptroop Rockers bis heute gelingt, ausdrucksstarke Botschaften partytauglich zu verpacken, ohne sich selbst zu wiederholen. Ihre Alben haben viel Melodie, dicke Bässe, Pop und jede Menge kritische Ansagen. Dass sie letztere mit akzentfreiem englischen Reimflow live besonders deutlich vortragen, macht sie noch lange nicht zu den rappenden Bonos der europäischen Hip- Hop-Szene. In der sind die Skandinavier seit 1991 eher als Partyclowns gefragt. Inzwischen agieren sie nur noch als Trio, aber ihre Shows sind kraftvoll wie immer. Schließlich haben Rapper Supreme und Promoe jetzt mehr Platz, um zu den Beats ihres DJs EmBee zappelige „Jump-Around“-Animationen abzuliefern.