2008 hat Jane Birkin Konzerttermine einfach abgesagt. Weil ihr neues Album noch nicht fertig war und sie nicht das gleiche Programm wie bei der Tour zuvor spielen wollte. Das ist nicht zickig, sondern konsequent. Denn die Britin, die seit 40 Jahren in Frankreich wohnt, ist eine Gesinnungsschwester von Joan Baez. Sie hat etwas zu sagen, über Recht und Unrecht, und mit dem im Winter erschienenen „Enfants d’hiver“ auch über sich selbst. Auf der Bühne wirkt sie wie eine seltsame Mischung aus einer starken Frau, die mittlerweile 62 Jahre alt ist, und einem zerbrechlichen Mädchen. Das Lied, das sie berühmt gemacht hat, dieses ausgelutschte Mit-Gainsbourg-im-Duett-Gestöhne, hat hier keinen Platz mehr – obwohl die Chansonette immer noch sexy ist. Ihr gesungener Protest ist es übrigens auch.

Video-Tipp: „Home“ von Jane Birkin