Wer bei Querflöte nur an klassische Musik denkt, liegt bei ihm gänzlich falsch. Denn Nathan Lee macht mit ihr Beatboxing. Daher auch sein Spitzname „Flutebox“ – ein Kunstwort aus Flute und Beatbox. Auf ungewöhnliche Art mixt der Engländer in seiner Musik urbanen HipHop, Drum’n‘ Bass und Ragga mit klassischen Jazz- und Funkelementen. Und das ziemlich erfolgreich. Mit The Prodigy stand er im Studio und das britische „Arena Magazin“ wählte ihn als Live-Act jüngst auf Platz 18 der hundert coolsten Dinge der Welt. Jetzt kommt er nach Deutschland auf Tournee und frischt mit seinem Instrument die Hip-Hop-Sounds von Wandan auf.