Achtung: Der Mann führt ein Doppelleben. Auf der einen Seite mimt er den fröhlichen Popstar der massenkompatible Schunkelklassiker wie „Josephine“ trällert. In Wirklichkeit ist er ein nachdenklicher Kenner und Könner des Blues, der dem Genre das bibliografische Elf-CDs- Kolossalwerk „Blue“ widmete. Aktuell steht sein „Best Of“-Album auf der Setlist, auf der Bühne kämpft da schon mal Dr. Jekyll gegen Mr. Hyde. Denn der sonore Sänger mit dem Knautschledergesicht musiziert am liebsten nach dem Lustprinzip, seit er dem Tod bekanntlich nur um Gitarrensaitenstärke entkam. Doch ob Pop-Evergreen oder Blues-Rocker: Rea ist ein feinsinniger Gitarrist, der jeden Song so spielt wie es sein sollte: ehrlich und handgemacht, mit Hirn und Herz.

Video-Tipp: „Josephine“