Sie ist cool, schräg und sexy. Die Pariserin Camille präsentiert bei ihren Auftritten eine schrille Performance. Gut möglich, dass sie auf die Bühne gekrabbelt kommt. Einmal gibt sie die charmante Chanteuse, im nächsten Moment wirkt sie zickig. Jedenfalls ist ihre radikale Körperperkussion originell. Sie tanzt wie eine Furie, sie schreit, säuselt oder gurrt. Ihr wichtigstes und über weite Strecken einziges Instrument ist ihre Stimme. Nur einige Pianopassagen untermalen auf ihrem englischsprachigen Album „Music Hole“ ihre Gesangsakrobatik. „Konventionen sind mir völlig schnuppe“, stellt die Pop-Avantgardistin klar. „Bei einem Konzert folge ich einfach meinen Gefühlen.“ Kein Wunder, dass sie schon als Frankreichs Antwort auf Björk bejubelt wird.

Sehen Sie hier das Video zur Single „Creeps“: