Gut Ding will Weile haben – ein abgenutztes Sprichwort, aber eines, das dennoch gilt seit eh und je. Man nehme nur das britische Quartett Metronomy als Beispiel. Bereits seit 1999 arbeitet Sänger, Gitarrist und Keyboarder Joseph Mount mit seiner Band an einer explosiven Variante von Starkstrom-Pop. Nach zwei Alben und einigen Umbesetzungen hat er jetzt endlich die ultimative Electro-Formel gefunden, und die aktuelle Platte „The English Riviera“ strotzt nur so vor überwältigendem Popcharme. Wie bereits früher ist bei Metronomy jeder Beat, jeder Refrain und jede Melodie für die Bühne komponiert. Denn das vitale Quartett aus Brighton will nichts weiter als leidenschaftlich schwitzen, elegant grölen und dazu voll auf Glückshormonen die Hände in den Himmel recken.

Video-Tipp: „Radio Ladio“ von Metronomy