Misserfolg wirft einen harten Kerl nicht um: Megadeth landeten mit ihrem Album „United Abominations“ genauso einen Flop wie Judas Priest jüngst mit „Nostradamus“. Trotzdem füllen beide Bands, die seit Jahrzehnten zu den Speerspitzen des Hard’n’Heavy-Genres zählen, locker die größten Hallen der Republik. Und sei es nur wegen ihres Backkatalogs, der im Falle von Priest Mitgröl-Hymnen wie „Breaking The Law“, „You’ve Got Another Thing Comin'“ oder „Turbolover“ umfasst. Der Soundtrack zu 1001 Saufgelagen, der einen fröhlichen Abend bei Hot Dogs, Bier und Nietengürtel garantiert. Zumal Rob Halford auch mit 57 Jahren noch sehr überzeugend den Metal-Gott im Kettenhemd gibt. Das ist so sicher wie das Ohrensausen am nächsten Morgen.

Video-Tipp: „Revolution“ von Judas Priest