Ein halbstündiges Album, einen Semi-Hit und Konzerte, bei denen die Zeit zu knapp für eine Zigarettenpause ist – damit stellt so manch aktueller Hype-Act seine Fans zufrieden. Mother Tongue sind da noch aus einem ganz anderen Holz geschnitzt. Wenn nach zwei Stunden Konzert die verschwitzte Masse jubelt, wird so lange weitergespielt, bis der kollektive Kollaps einsetzt. Die Wahl-Kalifornier leben nicht von einem aufgesetzten Image, sondern setzen seit Anfang der neunziger Jahre alles auf ihren mitreißenden Funk-Rock-Groove und ihre ebenso enorme wie ehrliche Spielfreude. Um dieses Konzert zu genießen, muss sich dann auch niemand „ins neue Alben reinhören“. Mother Tongue schrabbeln einfach alles runter, was man herbeisehnt.

Video-Tipp: „Lines Drawn “ von Mother Tongue